Wefapress-Geschäftsführer nach dem Brand: „Tränen sind genug geflossen“

Redaktionsleiterin
Tränen seien genug geflossen, meint Familie Beck. Jetzt wollen (v.l.) Jeanne, Lutz, Gerrit und Clara Beck nach vorne schauen und ihr Unternehmen Wefapress nach dem Großbrand wieder aufbauen.
Tränen seien genug geflossen, meint Familie Beck. Jetzt wollen (v.l.) Jeanne, Lutz, Gerrit und Clara Beck nach vorne schauen und ihr Unternehmen Wefapress nach dem Großbrand wieder aufbauen. © Victoria Garwer
Lesezeit

Wefapress-Geschäftsführer planen den Neustart

Wefapress-Hallen liegen in Trümmern

Keiner der 135 Mitarbeiter verliert seinen Job