Detlef Mack ist beruflich bis Ende des Jahres in Magdeburg eingespannt. © Jura Weitzel
Fußball

Damen des SV Herbern haben eine Lösung auf der Trainerposition gefunden

Es war eine Hiobsbotschaft in der vergangenen Woche: Der Herberner Damen-Trainer Detlef Mack wird beruflich bis Ende des Jahres versetzt. Nun gibt es eine Lösung für die Position.

Eigentlich hatte Toni Brockmeier, Jugendvorsitzender des SV Herbern, vor der Saison alle Baustellen im Jugend- und Damenfußball verarbeitet. Vor etwas mehr als einer Woche wurde er jedoch kalt erwischt: Detlef Mack, Trainer der Herberner Damen, wird bis Ende des Jahres beruflich nach Magdeburg versetzt. Wie es auf der Trainerposition des Bezirksligisten weitergehen sollte? Das war in der vergangenen Woche noch unklar.

Mack selbst kann dem SV Herbern vorerst zumindest unter der Woche nicht helfen. Dennoch machte er seinem Verein ein Angebot: Der erfahrene Coach könnte zumindest am Wochenende noch für seine Mannschaft zur Verfügung stehen.

Nun hat sich der SV Herbern für eine Lösung entschieden. „Wir nehmen das Angebot von Detlef Mack an“, berichtet Toni Brockmeier. „Er kommt donnerstags aus Magdeburg zurück, leitet dann freitags das Abschlusstraining und ist sonntags beim Spiel dabei. Da ändert sich also erstmal nichts.“

Auf der Trainerposition gibt es eine Dreier-Lösung

Doch alleine ist das Traineramt für Detlef Mack unter diesen Voraussetzungen natürlich nicht zu stemmen – schließlich gibt es ja noch zwei weitere Trainingseinheiten in der Woche. Der SV Herbern hat dafür nun sogar eine Doppel-Lösung gefunden.

„Jürgen Große-Budde hat in Herbern ja schon fast alle Aufgaben übernommen“, sagt Toni Brockmeier lachend über den ersten neuen Trainer. „Jetzt wird er sich um die Herberner Damen kümmern. Er kennt die Mädels, seine Tochter Joyce Große-Budde spielt ja auch in der Mannschaft.“

Doch er wird die Trainerrolle natürlich nicht alleine übernehmen. „Wir wollen auch Sven Spigiel, der aktuell die B-Mädchen trainiert, auch etwas mehr mit einbeziehen“, berichtet Toni Brockmeier. „Der Vorteil ist natürlich, dass er die sechs Mädels, die jetzt hoch gekommen sind, bestens kennt. Das wird der Mannschaft sicherlich helfen.“

Am Wochenende müssen die drei Coaches dann allerdings zusammenarbeiten. „Detlef ist beim Spiel zwar natürlich der Cheftrainer, aber was zum Beispiel Aufstellungen und sowas angeht, arbeiten die drei zusammen“, so Toni Brockmeier zufrieden. „Das war aber für alle kein Problem.“

Toni Brockmeier ist insgesamt einfach froh, dass er nun, innerhalb von nur einer Woche, diese Lösung gefunden hat. „Wir hatten bei den Damen ja schon im vergangenen Sommer Schwierigkeiten, Detlef als neuen Trainer zu finden“, berichtet der Jugendvorsitzende. „Deswegen ist es umso schöner, dass er uns weiter unterstützt und wir mit der Dreier-Kombination eine gute Lösung für alle gefunden haben.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.