Im vergangenen Sommer war Omar Hachim (hinten, 3.v.r.) noch auf dem Neuzugangsfoto des SV Herbern zu sehen. © Schürmann
Fußball

Der Herberner ohne Einsatzminute hat einen neuen Verein gefunden

Eigentlich sollte Omar Hachim in der vergangenen Saison beim SV Herbern in der Landesliga durchstarten. Dazu kam es aber nie. Nun hat er einen neuen Verein gefunden.

Beim Fußball-Landesligisten SV Herbern war Omar Hachim auf dem Bild der Neuzugänge im vergangenen Sommer noch mit abgebildet. Aus der U19 des Vereins hatte er es direkt in die Landesliga-Mannschaft geschafft. Auf dem Spielbogen stand er in einem Pflichtspiel aber nie.

Bis zum ersten Testspiel hatte er damals noch normal mit trainiert. Beim 8:0 gegen Lüdinghausen verletzte er sich dann aber. „Ich glaube, er hatte eine Bänderdehnung oder einen Riss“, erinnert sich sein ehemaliger Trainer Holger Möllers. Danach tauchte er nur noch einmal beim Training auf. Als dort aber seine Verletzung wieder aufbrach, sah ihn beim SV Herbern niemand mehr.

Jetzt ist Omar Hachim wieder da im Amateurfußball. Allerdings nicht beim SV Herbern. Stattdessen absolvierte er einige Probetrainings beim A-Ligisten Eintracht Werne. „Wir wollten uns erstmal einen ersten Eindruck von ihm verschaffen. Deswegen durfte er ein paar Mal mittrainieren und dann wollten wir eine Entscheidung fällen“, berichtet Trainer Mario Martinovic.

Und die fiel positiv aus für Omar Hachim. „Der Junge hat gute Ansätze. Der ist ein guter Spieler und wird bei uns jetzt herangeführt“, so Martinovic. Schon beim Testspiel gegen den FC Pelkum saß er auf der Bank und bekam einige Einsatzminuten.

Über die Gründe für Hachims Jahr „Fußball-Auszeit“ sagt Mario Martinovic: „Nach seiner Verletzung hat er sich dann erstmal ein bisschen auf die Schule konzentriert, weil das wichtig für ihn war. Jetzt will der Junge den Fußball aber wieder mehr in den Mittelpunkt stellen.“ Diese Möglichkeit bekommt er bei Eintracht Werne.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening