Elias Heidicker kam vor der Saison zum Werner SC aus der Kreisliga A. © Johanna Wiening
Fußball

GSC-Abgang Elias Heidicker versucht beim Werner SC den Sprung aus der Kreisliga A

Elias Heidicker kickte letzte Saison noch für Cappenberg in der Kreisliga B. Nach seinem Wechsel in die Landesliga fällt er beim WSC durch gute Leistungen auf. Kann er die Mannschaft tragen?

Erst ist er bei GS Cappenberg aus der zweiten in die erste Mannschaft und die Kreisliga A hochgezogen worden, dann direkt noch einmal zwei Ligen nach oben zum Werner SC gewechselt. Elias Heidicker hat einen Karrieresprung hinter sich.

Im Fußball auf Landesliga-Niveau kommt er bisher gut an, leitet die Mannschaft auf dem Feld teilweise schon sehr gut. Das sieht auch Co-Trainer Joel Simon so: „Das, was wir bisher von Elias gesehen haben, ist genau das, warum wir ihn geholt haben. Er ist körperlich stark, hat eine gewisse Präsenz auf dem Platz und macht den Mund auf, spricht viel“, fasst er zusammen.

Heidicker hat beim Werner SC noch einen langen Weg vor sich

Allerdings mahnt Simon auch: „Die Ansätze sind spielerisch zwar sehr gut und auch die Zweikampfstärke und die Übersicht von Elias sind mir aufgefallen. Wir haben allerdings im Training noch nicht den Fokus auf dem Fußballerischen und er hatte mit ein paar kleinen Blessuren zu kämpfen. So viel Spielzeit hatte er also noch nicht.“

Das sieht der Neuzugang auch selbst so: „Noch ist Vorbereitung, die Leistung in der Saison zählt. Es läuft bisher ganz gut, aber es ist noch ein langer Weg. Ich hab noch viel Luft nach oben aber ich hoffe, dass es auch noch nach oben geht“, sagt er.

Der Neuzugang stellt keine Forderungen

Trotz seines guten Einstands bleibt Heidicker also bescheiden. Er konzentriert sich eher auf seine Defizite, anstatt Forderungen zu stellen. „Ich will mich nicht loben. Ich weiß, dass ich noch viel arbeiten muss und will einfach fit werden, noch mehr Gas geben“, erklärt er.

Zu seinen persönlichen Zielen im Kampf um die Stammplätze und seinen Saisonzielen mit der Mannschaft möchte er sich nicht äußern. Viel wichtiger ist Heidicker, dass jetzt der letzte Feinschliff erfolgen kann. „Wir waren alle lange raus. Die Fitness, die Ballwechsel, alles muss noch besser werden“, zeigt er sich ehrgeizig und sagt weiter: „Es ist schön, endlich wieder an eine Kugel zu kommen. Es macht wieder richtig Spaß!“

Ob Elias Heidicker dem Werner SC in der Landesliga kommende Saison seinen Stempel aufdrücken kann, wird sich noch zeigen müssen. Der Einstand aber ist ihm zumindest schon einmal geglückt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.