Auf einem Autokorso feiern ist für den BVB im Falle eines Sieges in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht möglich. © imago/Sven Simon

„Mittlerweile froh, dass man Spiele gucken kann“: Fabian Vogt glaubt an Dortmunder Sieg

Die Generalprobe vor dem Pokal-Finale am Donnerstagabend gelang Borussia Dortmund gegen RB Leipzig. Fabian Vogt glaubt auch im DFB-Pokal an einen schwarz-gelben Sieg - mit einem gewagten Tipp.

Jubelnde Menschen am Borsigplatz. Marco Reus, der den DFB-Pokal in die Höhe reckt. Eine Stadt für einen Tag schwarz-gelb. Gerade in den jetzigen Zeiten denken BVB-Fans bestimmt gerne an den DFB-Pokalsieg 2017 gegen Eintracht Frankfurt zurück.

Denn im Falle eines Sieges gibt es für die Anhänger der Borussia statt Korso durch Dortmund nur das Jubeln vorm heimischen Fernseher. Alleine oder vielleicht zu zweit.

Fabian Vogt (25) ist Spieler beim SV Herbern und Fan von Borussia Dortmund.
Fabian Vogt (25) ist Spieler beim SV Herbern und Fan von Borussia Dortmund. © Jura Weitzel © Jura Weitzel

Dass Fabian Vogt, Spieler des SV Herbern und BVB-Fan, das Spiel gegen RB Leipzig am Donnerstagabend von Zuhause aus sehen muss, findet er nicht schlimm: „Wäre es eine normale Saison, dann wäre das Finale nicht auf einem Donnerstag, sondern an einem Samstag und Sonntag hätte man dann selber ein Spiel gehabt.“ Nach Dortmund zu fahren oder gar nach Berlin wäre für ihn da keine Option gewesen.

„Also man hätte sich sicher um eine Karte beworben“, meint er. Dennoch sei das Finale unter diesen besonderen Umständen der Pandemie nicht dramatisch. Leid täten ihm eher die Spieler, die ohne Fans feiern müssten. Vogt, der jedes Spiel guckt, hat sich aber auch an die Stille im Stadion inzwischen gewöhnt: „Es ist schon komisch, aber man hat sich leider daran gewöhnt, dass keine Zuschauer da sind.“

Vor allem weil man im letzten Jahr erst gedacht habe, dass ohne Fans kein Fußball möglich sei, „aber mittlerweile ist man froh, dass man wenigstens die Spiele gucken kann“.

„Dortmund hat sich ganz gut gefunden“

Auch wenn Fabian Vogt das wohl alleine machen muss. Denn der 25-Jährige wohnt im Kreis Warendorf, hier herrscht noch Ausgangssperre ab 22 Uhr.

Schon am Wochenende trafen Borussia Dortmund und RB Leipzig in der Bundesliga aufeinander. Das Spiel konnte der BVB knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Auch im Finale glaubt der Herberner Offensivspieler an einen Sieg der Dortmunder: „Ich glaube, Dortmund hat sich ganz gut inzwischen gefunden und zeigt in den Spielen auch, dass sie wissen, worum es geht.“

Leipzig sei zwar nicht zu unterschätzen, hätte aber in allen Spielen gegen Dortmund Probleme gehabt. „Ich hoffe natürlich, dass es so bleibt und glaube auch, dass Dortmund gewinnen wird“, sagt Vogt. Er tippt auf einen 4:2-Sieg für den BVB. Auch, wenn Erling Haaland nicht spielen sollte? „Ich hoffe natürlich, dass er spielt. Dann ist mein Tipp realistischer.“

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1993 in Werne geboren. Habe Geschichte und Religionswissenschaften an der Ruhr-Uni Bochum studiert. Seitdem ich 15 bin bei Lensing Media: Angefangen in der Lokalredaktion Werne, inzwischen fast nur noch als Freie Mitarbeiterin in der Stadtredaktion Dortmund.
Zur Autorenseite
Verena Schafflick

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt