Marvin Böhme (M.) hofft gegen den TSC Hamm auf ein positives Ergebnis für seine Mannschaft. © Johanna Wiening
Fußball

Nach Chaos-Woche beim SV Stockum: Situation weiter angespannt, aber positiver Eindruck

Der SV Stockum hat eine chaotische Woche hinter sich. Wie hat es der SVS trotz der Trennung von Trainer Jürgen Welp geschafft, sich auf das Spiel am Sonntag gegen den TSC Hamm vorzubereiten?

Die vergangene Woche war auf keinen Fall normal für Fußball-A-Ligist SV Stockum. Nachdem Trainer Jürgen Welp entlassen wurde, übernahm Kapitän Marvin Böhme als Übergangslösung die Trainerposition. Keeper Andreas Betke sprach unter der Woche von einigen charakterlosen Spielern innerhalb des Teams.

Es gab für Böhme unter der Woche also einiges aufzuarbeiten. Und das tat Böhme auch. „Klar ist die Situation angespannt. Wir versuchen da irgendwie rauszukommen“, stellte Böhme klar. Es brauchte eine Reaktion der Mannschaft. Diese kam unter der Woche. Welp und Betke bemängelten die Trainingsbeteiligung der Mannschaft. Am Mittwoch war die Anlage des SV Stockum voll. „Wir hatten knapp 17 Spieler beim Training“, berichtete Böhme. Der SV-Kapitän freute sich über die Reaktion seiner Mannschaft.

Er nutzte die Beteiligung auch, um viele Einzelgespräche zu führen. „Ich habe mit einigen Spielern besprochen, wie ich mir mit ihnen die Zukunft im Verein vorstelle. Da waren gute Gespräche dabei.“ Das Ziel der Stockumer sei nun, die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. „Das Feedback, was ich aus den Einzelgesprächen, aber auch mit der gesamten Mannschaft bekommen habe, war durchgehend positiv. Ich habe das Gefühl, dass die Spieler die Situation erkannt haben und nun auch motiviert sind, den Verein in ein gutes Licht zu rücken“, so Böhme.

Ob es dafür unbedingt die Entlassung des Trainers gebraucht hätte, bis eine Reaktion des Teams kam? „Ich hatte mit dem Trainerteam überhaupt keine Probleme. Sie waren kompetent. Es ist schade, wie alles gelaufen ist. Wir dürfen jetzt allerdings keinen Gedanken mehr daran verschwenden.

Am Sonntag wartet der TSC Hamm. Den TSC kennt Böhme gut. „Ich habe schon sehr oft gegen den TSC gespielt. Wir müssen zusehen, dass wir sie nicht ins Spiel kommen lassen. Dazu gehört, dass man die Spieler schon bei der Ballannahme stört. So kann man Hamm knacken.“

Bis Sonntag hat Böhme als Spielertrainer zugesagt. Danach setzen er und die Vereinsführung sich nochmal zusammen. „Dann wird hoffentlich geklärt, wie es weitergeht.“

Stockum zeigte zuletzt katastrophale Leistungen. Das lag auch daran, dass die Stockumer keine elf fitten Spieler zur Verfügung hatte. Das ändert sich am Sonntag. „Da habe ich mehr Zusagen als elf Spieler. Mein Eindruck für Sonntag ist positiv. Wir werden besser auftreten als in den vergangenen Wochen.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.