Im Dahl wurde es am Sonntag turbulent beim Spiel von Eintracht Werne II. © Patrick Fleckmann
Fußball

Spielabbruch bei Eintracht Werne II: Gastmannschaft verließ einfach den Platz

Es war das fünfte Testspiel für den C-Ligisten Eintracht Werne II und wohl mit Abstand das Kurioseste. In der Mitte der zweiten Halbzeit sorgten die Gäste des FC Hamm für einen Spielabbruch.

Für Eintracht Werne II war es das fünfte Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison. Drei Siege und eine Niederlage zuvor konnten sich durchaus sehen lassen. Und auch dieses Mal führte die Eintracht mit 2:0 durch zwei Treffer von Chris Eidberger – dann wurde es aber turbulent im Dahl.

Ein Werner Spieler hatte seinen Gegenspieler gefoult. „Ein Allerweltsfoul“, wie es Heiko Baus, der Trainer der Evenkämper beschrieb. Das sahen die Spieler des FC Hamm allerdings anders. Der Gefoulte beschwerte sich lautstark beim Schiedsrichter.

Dem wurde es daraufhin zu bunt und er zeigte dem Spieler die gelbe Karte. Da er aber in der ersten Hälfte bereits die gelbe Karte für ein absichtliches Handspiel gesehen hatte, flog er mit Gelb-Rot und begleitet von lauten Beschwerden vom Platz.

Doch damit nicht genug: Der Verweis ihres Mitspielers brachte die Spieler des FC Hamm so sehr auf die Palme, dass auch sie sich lautstark beschwerten. Das führte zu einem zweiten Platzverweis, sodass die Hammer nur noch zu neunt auf dem Platz standen.

Aber erst dann wurde es richtig kurios. „Ich glaube, die haben dann einfach gedacht, dass es so keinen Sinn hat. Dann hat die Mannschaft geschlossen den Platz verlassen“, berichtet Heiko Baus. „Das Spiel war damit dann natürlich auch beendet.“

Der Trainer zeigte sich mit seiner Mannschaft aber dennoch zufrieden. „Die Jungs haben das gut gemacht, hätten nur ein, zwei Chancen mehr verwerten können“, so Baus. „Aber wenn wir so weitermachen, sind wir definitiv auf einem guten Weg.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening
Lesen Sie jetzt