Der SuS Olfen verstärkt sich mit einem Spieler, der zuletzt für den SV Herbern auflief. © Nico Ebmeier
Fußball

SuS Olfen holt Mittelfeldstrategen vom SV Herbern zurück

Zuletzt gab es einige Abgänge beim SuS Olfen. Der Bezirksligist reagiert und holt nun einen Spieler zurück, der zuletzt für den SV Herbern auflief. Für den Wechsel war ein Grund besonders wichtig.

Der SuS Olfen wird in der kommenden Saison in weiten Teil anders aufgestellt sein als vor der vergangenen. In Christian Brüse gibt es einen zweiten Sportlichen Leiter, Patrick Linnemann übernimmt das Traineramt von Jupp Ovelhey und auch im Kader wird es Veränderungen geben. Mehrere Spieler werden den Fußball-Bezirksligisten verlassen. Die sportliche Führung reagiert nun darauf und holt einen Spieler des SV Herbern.

Ab der kommenden Saison wird Florian Olbrich an der Hoddenstraße auflaufen. Olbrich spielte zuletzt in der A-Jugend des SV Herbern, die in der Bezirksliga antritt, und macht nun seine ersten Schritte im Seniorenbereich beim SuS Olfen, für die er selbst bereits im Nachwuchs auflief.

Norbert Sander findet nur lobende Worte für Florian Olbrich

Norbert Sander, einer der Sportlichen Leiter des SuS Olfen, findet nur lobende Worte für Olbrich: „Florian ist einer der Spieler, die man selten bemerkt. Wenn er aber fehlt, ist ein großes Vakuum da.“ So bescheinigt Sander weiter, dass Olbrich, als er Teil der starken SuS-Jugend war, die um den Bezirksliga-Titel kämpfte, „stiller Lenken und Denker, heimlicher Chef und Stratege im zentralen, defensiven Mittelfeld“ gewesen sei.

Dabei zeichne sich Olbrich auch durch Zurückhaltung aus. „Er ist ein intelligenter, ruhiger Vertreter. Er kann Fußball lesen und intuitiv spielen“, meint Sander. Die ruhige Art mache ihn weiter zu einem angenehmen Zeitgenossen.

Nicht nur der SuS Olfen dürfte von Olbrich profitieren. Für den Spieler bietet sich die Gelegenheit, für einen Klub zu spielen, der bewusst auch jungen Kräften die Chance gibt, sich auf Bezirksliga-Niveau präsentieren zu können. „Auch das war ein Grund“, bestätigt Sander. „Er sagte, er kommt nicht nur zurück, weil wir sagen, dass wir jungen Spielern eine Chance geben, sondern das auch tun.“

SuS Olfen schließt nicht nur eine Kaderlücke

Der SuS schließt durch Olbrich nun nicht nur eine Kaderlücke, es ist auch die Heimkehr eines Olfener Jungen. „Als Florian damals weggegangen ist, hat uns das richtig weh getan“, sagt Norbert Sander. „Ich habe mich daher auch wahnsinnig gefreut, dass er zu uns kommt.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel
Lesen Sie jetzt