Für Fynn Rottmann war früh in der Partie Schluss. © Verena Schafflick
Fußball

SV Herbern zeigt schwache Leistung gegen SC Münster 08: „Wir hätten untergehen können“

Nach dem überzeugenden Spiel am vergangenen Wochenende gegen den TuS Hiltrup hätte man denken können, dass der SC Münster 08 eine leichte Aufgabe für den SV Herbern wäre. Doch es kam anders.

Dass der SC Münster 08 auch als klassentieferer Bezirksligist für den SV Herbern kein einfacher Testspielgegner sein würde, war zu erwarten – zu gut ist die Mannschaft besetzt. Dass der Landesligist aber kaum eine Siegchance haben würde, kam durchaus überraschend.

Von Anfang an lief die Partie gegen den SVH. Schon nach wenigen Minuten hätte Münster 08 nach einem Foul durch Fynn Rottmann im Herberner Strafraum durchaus Elfmeter bekommen können – allerdings kam der Münsteraner Spieler aus dem Abseits.

Auch danach fanden die Herberner nicht gut ins Spiel und konnten sich nur sehr selten wirklich bis zum Münsteraner Tor vorspielen. Auch der SC Münster 08 kam nicht oft vor das Herberner Tor – war aber deutlich effektiver als der Landesligist, der sich zu viele Ballverluste leistete.

Die Effektivität zeigte sich in der elften Minute, als Luca Labke für die Münsteraner einen Freistoß direkt verwandelte, der ungünstig gegen die Laufrichtung von Keeper Philipp Sandhowe abgefälscht wurde. Nur 13 Minuten später legte Labke nach – der Treffer zählte trotz sehr abseitsverdächtiger Position des Münsteraners.

Danach wurde es auch noch abseits des Ergebnisses bitter für die Herberner. Erst musste Dominick Lünemann nach einem Treffer am Kopf benommen ausgewechselt werden, nur wenige Minuten später war die Partie auch für den angeschlagenen Fynn Rottmann beendet.
Und auch in der zweiten Halbzeit wurde es für den SV Herbern nicht besser – die Münsteraner erhöhten in der 53. Minute auf 3:0 und der SVH drohte, unterzugehen. Eine hundertprozentige Torchance hatte der Landesligist bis dahin nicht.

In der 78. Minute war es dann Julian Trapp, der den SVH wieder näher ran brachte. Es dauerte aber nicht lange, bis die Münsteraner wieder den alten Abstand herstellten (81.). Beide Mannschaften zeigten keine gute Partie – der SC Münster 08 war aber bis hierhin effektiver.

In den letzten paar Minuten drehten die Herberner dann aber nochmal ein wenig auf und kamen durch Treffer von den eingewechselten Robin Schmitt (82.) und Philo Gremme (90.) nochmal ran. Am Ende verloren die Blau-Gelben die Partie allerdings verdient.

Auch Trainer Benjamin Siegert war nicht zufrieden. „Wir kassieren viele merkwürdige Tore, die jetzt nicht so typisch sind“, bewertete der Coach. „Wir müssen uns da dann aber trotzdem ankreiden, wie die Tore entstanden sind. Das zieht sich schon durch die ganze Vorbereitung.“

Siegert bemängelte vor allem auch das Auftreten seines Teams. „Das war ein gebrauchter Tag“, sagte er. „Ich bin schon sauer und frustriert auf die Mannschaft und die Einstellung, die wir von den Jungs nicht kennen. Wir müssen uns alle hinterfragen, denn es kann nicht sein, dass wir hier fast untergegangen wären, wenn wir am Schluss nicht noch die Tore gemacht hätten.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.