Die Triathleten der TV Werne Wasserfreunde um Kapitän Sebastian Nieberg können momentan an keinen „echten“ Wettkämpfen teilnehmen. Also steigen sie virtuell aufs Rennrad. © Sebastian Nieberg (A)
Triathlon

Triathleten der TV Werne Wasserfreunde haben die echten Wettkämpfe gegen virtuelle eingetauscht

Man muss momentan als Leistungssportler kreativ sein, um die Motivation während der Zwangspause hochzuhalten. Die Triathleten der TV Werne Wasserfreunde setzen da auf besondere Radrennen.

Das Training eines jeden Leistungssportlers ist zielgerichtet. Sei es ein Wettkampf, Turnier, Spiel – man trainiert nicht ins Blaue hinein. Durch die Corona-Pandemie stehen viele Sportler aber gerade vor diesem Problem: der großen Unbekannten. So geht es auch den Triathleten der TV Werne Wasserfreunde. Wobei diese sogar noch teilweise privilegiert sind.

Eine Entscheidung wurde erst im April getroffen

„Andere haben momentan gar kein Bock mehr“

Über die Autorin
Volontärin
Habe seit meiner Jugend ein Faible für Journalismus und Politik. Nach zwölf Jahren freier Mitarbeit in verschiedenen Redaktionen konnte ich beides nun vereinen – als Politik-Volontärin.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.