Louis Barkowski spielt schon lange Basketball. © Matthias Kerk
Adventskalender

Türchen 14: Von welchem Trainer Louis Barkowski die Grundlagen gelernt hat

Louis Barkowski spielt eigentlich schon immer in Werne Basketball - erst beim TV Werne, nach der Abspaltung dann bei den LippeBaskets. Im Adventskalender erzählt er von besonderen Momenten.

Advent, Advent, ein Spieler erzählt seine Geschichten: Jeden Tag bis Weihnachten steht in unserem Adventskalender ein Spieler im Fokus. Alle haben die gleichen fünf Fragen gestellt bekommen. Heute an der Reihe: Louis Barkowski von den LippeBaskets.

Louis Barkowski spielt schon immer Basketball in Werne. Zunächst beim TV Werne, dann nach der Abspaltung vom Hauptvereines, bei den LippeBaskets. Der 19-jährige ist ein echter Werner Junge und hat mit dem Verein schon viel erlebt.

Wer war dein Kindheitsidol?

Der erste Basketballspieler, den ich kannte, als ich angefangen habe, war Dirk Nowitzki. Als ich mich dann etwas besser auskannte, war mein Idol Shaquille O’Neal.


Kannst du dich noch an dein erstes Spiel bei den Herren erinnern?

Ja, ich kann mich noch sehr gut an mein erstes Spiel im Herrenbereich erinnern. Das habe ich für die zweite Mannschaft, damals in der Bezirksliga, gemacht. Im ersten Spiel ging es im Derby gegen die dritte Mannschaft. Da war die Halle recht voll, das war cool. Auch mein erstes Spiel in der ersten Herren Mannschaft war cool. Es war schon besonders, als man das erste Mal aufgerufen wurde. Meine Freunde waren dann auch in der Halle, das war sehr schön.

Gibt es einen Trainer, der dich besonders geprägt hat?

Ich kann nicht sagen, dass mich ein Trainer geprägt hat. Ich denke man nimmt von jedem Trainer etwas mit. Die Grundlagen habe ich von Jens König gelernt. Danach hatte ich unter anderem noch Cajus Cramer und Stefan Pavleski als Trainer. Auch von Christoph Henke kann man sehr viel lernen.

Welchen Profi hättest du gerne als Mitspieler?

Ich hätte gerne Boban Marjanović als Mitspieler. Ich glaube, dass er ein extrem lustiger Typ ist.

Was war dein schönstes Erlebnis mit dem Verein?

Da gab es ziemlich viele. Wir haben viele coole Sachen gemacht. Als man kleiner war, sind wir immer nach Enschede zu einem Turnier gefahren, da waren alle Eltern dabei. Wir haben auch viele Meisterschaften gefeiert. Es war auch toll als wir mit einigen aus dem Verein nach Bailleul gefahren sind. Über die Jahre gab es schon echt viele schöne Erlebnisse.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.