Axel Taudien und seine Mannschaft haben einen möglichen Aufstieg noch nicht abgeschenkt. © Foto Helga Felgenträger
Handball

TV Werne hofft noch auf Aufstieg: „Alle müssen gleich behandelt werden“

Zuletzt sah es danach aus, als würde nun auch im Handball die Saison annulliert werden - ohne Auf- und Absteiger. Nun gibt es aber neue Aussagen des Verbandes, die auch den TV Werne hoffen lassen.

Der TV Werne hofft wieder. Zwar ist die Saison auch bei den Bezirksliga-Handballern bereits abgebrochen. Aber der Kreis Hellweg hatte sich noch die Option auf Aufstiegs-Playoffs offengelassen, an denen auch der TV Werne beteiligt sein würde.

Doch Anfang der Woche sah es dann danach aus, dass alles ganz schnell gehen würde. Der Kreis Hellweg hatte angekündigt, nicht eigenmächtig über die Aufstiegsregelung zu entscheiden, sondern sich dem Vorgehen des Verbandes anzuschließen. Und auch dort schien alles auf einen Abbruch ohne Aufsteiger hinauszulaufen.

Nach Möglichkeit soll eine Aufstiegsrunde gespielt werden

Doch nun hat sich der Verband anders geäußert. So soll es nach Möglichkeit auf jeden Fall Aufsteiger geben, am liebsten durch eine Aufstiegsrunde. Sollte diese allerdings nicht gespielt werden können, bestünde auch noch die Möglichkeit, die Aufsteiger am Grünen Tisch zu ermitteln.

Für die Handballer des TV Werne wäre besonders Ersteres eine gute Chance. Im direkten Vergleich mit den anderen Teams der Liga, die für eine Aufstiegsrunde gemeldet hatten, wäre die Mannschaft von Axel Taudien durchaus in der Lage, mitzuhalten.

Schwieriger sähe es aber wohl bei einer Lösung am Grünen Tisch aus. Wenn man auf die Leistungen der Teams in den vergangenen Jahren schaut, wäre wohl der Soester TV II im Vorteil. Die Mannschaft ist bereits 2019 nur aufgrund eines selbst fabrizierten Formfehlers nicht aufgestiegen.

„Alle Mannschaften sollten die gleichen Chancen bekommen“

Ganz glücklich wäre Axel Taudien mit der Entscheidung am Grünen Tisch aber nicht. „Ich finde, alle müssen gleich behandelt werden“, sagt er. „Und wer sagt mir denn, dass wir nicht in diesem Jahr die beste Mannschaft wären? Natürlich müssen wir nicht auf Biegen und Brechen aufsteigen. Ich denke einfach, alle Mannschaften sollten die gleiche Chance bekommen. Ich bin mir aber sicher, dass der Kreis dafür sorgen wird. Deswegen will ich an den Verantwortlichen auch keine Kritik üben – die machen ihre Sache in dieser schwierigen Situation auf jeden Fall sehr gut.“

Deswegen bringt Taudien eine andere Möglichkeit ins Spiel. „Ich fände es, wenn nicht gespielt werden kann, nur fair, wenn man den Aufsteiger auslost“, sagt er. „Dann hätten alle Mannschaften die gleiche Chance und es wäre auf jeden Fall eine faire Entscheidung.“

Generell wäre es für den Werner Trainer schön, bald wieder Planungssicherheit zu haben. „Im Moment weiß ja keiner so richtig, wo es hingeht“, sagt Axel Taudien. „Wenn ich jetzt meine Vorbereitungsspiele plane, dann vielleicht auch mal gegen einen Landesligisten. Aber wenn wir nächste Saison dann sowieso gegen die spielen würden, brauche ich das nicht in der Vorbereitung. Deswegen wäre es schön, wenn man bald weiß, wie es weitergeht.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.