Brian Wolff (r.) hatte im Februar seinen Wechsel zum Holzwickeder SC bekanntgegeben. Nun zog er seine Zusage bei dem Oberligisten zurück. © Jura Weitzel
Fußball

Überraschende Wendung: WSC-Spieler Brian Wolff wechselt doch nicht zum Holzwickeder SC

Eigentlich war schon seit einigen Monaten alles klar: Nach nur wenigen Spielen wechselte Brian Wolff vom Werner SC zum Holzwickeder SC. Nun hat er aber seine Zusage zurückgezogen.

Schon als Brian Wolff im letzten Sommer zum Landesligisten Werner SC wechselte, war klar: Spätestens zum Ende der Saison würde der ehemalige Junioren-Bundesligaspieler zu einem höherklassigen Verein wechseln. Im Februar machte der talentierte Mittelfeldmann seinen Wechsel zum Oberligisten Holzwickeder SC öffentlich.

Nun folgte aber die Rolle rückwärts. Kurtulus Öztürk, externer Berater des Werner SC, erklärte: „Brian geht doch nicht nach Holzwickede. Er hat sich nach einigen Überlegungen gegen den Verein entschieden und seine Aussage bei den Verantwortlichen zurückgezogen.“

Brian Wolff hatte eine andere Mannschaft beim Holzwickeder SC erwartet

Das bestätigt auch Brian Wolff selbst. Die Gründe für seinen Meinungswechsel liegen bei den aktuellen Entwicklungen des Vereins. „Als ich im Februar meine Zusage in Holzwickede gegeben habe, war es da ja noch eine ganz andere Mannschaft als jetzt“, sagt er. „Ich habe natürlich damit gerechnet, dass Spieler wechseln. Aber nicht, dass es so drastische Veränderungen gibt.“

Zudem sei es für den jungen Fußballer das erste richtige Seniorenjahr. „Natürlich war es beim WSC ja auch ein Seniorenjahr, aber das waren nur drei Spiele“, erklärt Brian Wolff. „Und wenn ich jetzt richtig in meine Senioren-Laufbahn starte, dann lieber bei einem ruhigen Verein, als bei einer Mannschaft, die sich komplett neu einspielen muss.“

Die Absage tue ihm dem HSC gegenüber sehr leid. „Das ist natürlich nicht schön und ich bin auch eigentlich wirklich nicht der Typ, der seine Zusage einfach zurückzieht“, sagt Brian Wolff. „Aber ich habe mich mit der Situation wirklich nicht wohl gefühlt. Deshalb war mir wichtig, etwas zu ändern – ich denke, das kann man auch verstehen.“

„Ich weiß, dass die Absage ziemlich spät ist“

Dass seine Absage in Holzwickede nicht gerade auf Begeisterung gestoßen ist, kann Brian Wolff absolut nachvollziehen. „Wie gesagt: Es tut mir wirklich leid. Ich weiß, dass die Absage ziemlich spät kam“, sagt er. „Ich kann verstehen, dass das für die Verantwortlichen nicht schön ist.“

Und wie geht es nun für den ambitionierten Fußballer weiter? „Der Gedanke ist natürlich da, dass er bei uns bleibt“, sagt Kurtulus Öztürk. „Aber ich glaube, die Chance ist klein. Eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass er den Werner SC trotzdem verlässt.“

Das bestätigt auch Brian Wolff. „Ich habe mich beim Werner SC sehr wohl gefühlt“, stellt er klar. „Aber ich will auf jeden Fall nochmal höher angreifen. Deswegen ist es jetzt auch mein Ziel, einen höherklassigen Verein zu finden.“

Er befinde sich bereits in Gesprächen mit anderen Vereinen. Der Kontakt sei über Kurtulus Öztürk entstanden, so Wolff. „Aber ich habe noch keine Entscheidung getroffen. Damit mache ich mir jetzt erstmal keinen Stress.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt