Handball

Werner Handballerinnen auf Erfolgskurs: „Wir sind nicht mehr so leicht ausrechenbar“

Die Landesliga-Damen des TV Werne sind seit fünf Spielen ungeschlagen und wollen diese Serie gerne fortsetzen. Dabei helfen sollen eine Torjägerin und ihre stark verbesserten Teamkolleginnen.
Ingo Wagner setzt beim TV Werne auf einen starken Teamspirit. © Günther Goldstein

Mit der Amtsübernahme des neuen Trainers Ingo Wagner begann im September auch so etwas wie eine neue Zeitrechnung für die Handballerinnen des TV Werne. Seitdem wurde kein Spiel mehr verloren und die Mannschaft setzte sich im oberen Drittel der Handball-Landesliga fest. Ingo Wagner freut sich über mehr Ausgeglichenheit im Kader, wenngleich zuletzt eine Spielerin zumindest toremäßig noch herausstach.

Beim jüngsten Last-Minute-Auswärtserfolg bei der SG Unna Massen erzielte Anne Klostermann nicht nur den umjubelten Siegtreffer. Insgesamt gelangen ihr sogar zwölf erfolgreiche Abschlüsse beim 24:23, davon sieben per Siebenmeter. Auch in den Spielen zuvor gehörte die Rückraumspielerin stets zu den gefährlichsten Wernerinnen.

Verantwortung im Rückraum auf mehrere Schultern verteilen

„Natürlich ist Anne auf ihrer Position (Rückraum links, Anm. d. Red.) eine wichtige Spielerin für uns und wir freuen uns über ihre Tore. Es ist aber auch wichtig, dass wir nicht zu abhängig von einzelnen Akteurinnen sind, damit man uns nicht so leicht ausrechnen kann“, beschreibt Ingo Wagner seinen Ansatz.

„Für mich war es wichtig, dass die anderen Spielerinnen im Rückraum auch gefährlicher werden. Das hat in den letzten Spielen meiner Meinung nach schon sehr gut geklappt. Am Anfang der Saison war es bei uns schon ein bisschen ‚Anne Klostermann gegen den Rest‘. Jetzt machen auch auch andere die Tore. Diese Entlastung tut Anne dann wiederum auch gut, weil sie nicht der alleinige Fokus der gegnerischen Abwehr ist“, weiß der Coach.

Anne Klostermann zeigt sich in dieser Saison besonders treffsicher.
Anne Klostermann zeigt sich in dieser Saison besonders treffsicher. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Im Allgemeinen sieht Ingo Wagner in der Breite eines Kaders den Schlüssel zum Erfolg in einer so umkämpften Spielklasse wie der Landesliga: „Wir sind bislang zu Hause deutlich besser aufgetreten als auswärts. Das liegt auch daran, dass wir bei den Heimspielen oft deutlich mehr Spielerinnen zur Verfügung haben. Das gibt einem ganz andere Möglichkeiten.“

Ebenso durften sich die Handballerinnen des TV Werne in der eigenen Halle bislang über rege Unterstützung durch die Fans freuen. „Wenn dich in der Halle 100 eigene Leute unterstützen, gibt das nochmal eine ganz andere Motivation als auswärts“, so Ingo Wagner.

Nächstes Spiel des TV Werne wird wieder eine Überraschung

Wie so oft ist die Prognose für das nun folgende Meisterschaftsspiel schwierig. Am Samstag (17 Uhr) tritt der TV Werne in Paderborn beim TSV Schloß Neuhaus an. Die Gastgeberinnen stehen mit einer ausgeglichenen Punktebilanz von 6:6 bislang in der Tabelle hinter Ingo Wagners Team.

„Es wird ein bisschen eine Überraschung werden. In unserer Mannschaft gibt es auch noch zwei, drei angeschlagene Spielerinnen, so dass ich nicht weiß, wer genau auflaufen kann“, äußert sich der Trainer vorsichtig. „Aber den positiven Trend möchten wir auf jeden Fall fortsetzen. Wir wollen in Paderborn mit breiter Brust auftreten, um erfolgreich zu sein.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.