Die LippeBaskets Werne gewannen ihr drittes Spiel der Saison gegen den TVE Dortmund Barop mit 65:60. © Michalski
Basketball

Wichtiger LippeBaskets-Spieler trifft Entscheidung über neue Saison

Vor rund zwei Jahren kam er zu den LippeBaskets und entwickelte sich dort zu einem bedeutsamen Teil der Mannschaft von Christoph Henke. Nun hat er sich zur kommenden Saison geäußert und verkündet, wo er spielen wird.

Nach überstandener Corona-Infektion zu Beginn diesen Jahres brennt er darauf, endlich auch wieder in der Halle trainieren zu können. In den vergangenen Wochen musste sich auf dem Freiplatz oder mit eher ungeliebten Jogging-Einheiten fit gehalten werden. Doch für welches Team wird der derzeitige LippeBaskets-Spieler in der kommenden Saison auflaufen?

Christian Dreißig ist besonders gefährlich durch seinen starken Zug zum Korb und sein gutes Spiel im Eins-gegen-Eins. Bei den LippeBaskets zählt er zu den größten Spielern seines Teams und überzeugt auch durch seine Athletik.

Christian Dreißig bleibt den LippeBaskets erhalten. © Michalski © Michalski

Nun hat Dreißig nach der abgesagten vergangenen Saison, die geprägt war von Lockdowns und Trainingspausen, entschieden, wie es weitergeht. Dabei kam seinerseits ein klares Bekenntnis zu den LippeBaskets: „Ich werde auf jeden Fall bleiben. Letzte Saison war ich definitiv dabei, das hat sich auch nicht geändert.“ Mit einem Lachen sagt er: „Man würde ja auch nicht gehen ohne Tschüss zu sagen.“

Christian Dreißig hofft, dass auch alle Teamkollegen weiter im Boot bleiben: „Es war eine echt coole Zusammenstellung. Ich hoffe, dass viele Mitspieler dabeibleiben.“ Für Spiele und Training nahm er immer den Weg aus Münster auf sich, dies bleibt also auch zukünftig so.

Hoffnung auf baldigen Trainingsstart

Dreißig hofft indes, dass nach dem Rückgang der Infektionen in Kürze wieder trainiert werden kann. Um die Wartezeit zu überbrücken und sich gleichzeitig weiterhin fit zu halten, schlossen sich die LippeBaskets teilweise den Online-Workouts von Sebastian Kauch aus der Oberliga-Mannschaft an. An den Zoom-Meetings von „Kautscho“ nahmen auch immer wieder Spieler der ersten Mannschaft teil. Dreißig führt besonders seinen Coach Christoph Henke an, der vorbildlich dabei war.

Christian Dreißig selbst bevorzugte Sport an der frischen Luft. Bei gutem Wetter ging Dreißig regelmäßig auf den Freiplatz und ab und an joggen, er fügt hinzu: “ich bin absolut kein Jogger”. Ergänzt wurde sein Training außerdem durch Krafteinheiten.

Corona-Infektion gut weggesteckt

Zu Beginn des Jahres hatte sich Dreißig mit dem Corona-Virus infiziert, dieses aber gut überstanden. Nach der Infektion begann er langsam wieder mit dem Sport, fühlt sich aber fit. Dazu sagt er: “Mir geht es gut, ich habe auch auf dem Freiplatz nichts gemerkt. Aber natürlich habe ich noch kein hundertprozentiges Training in der ersten Herren-Mannschaft gemacht.” Dass es bald wieder in die Halle geht, wünscht er sich sehr, um sowohl die eigene Belastbarkeit zu testen, als auch seine Mitspieler endlich wieder zu sehen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt