2 weitere B.1.1.7-Fälle in Werne - 2 weitere Neuinfektionen am Mittwoch

Coronavirus in Werne

Bei zwei weiteren Coronainfizierten aus Werne wurde die aus Großbritannien stammenden B.1.1.7-Mutation des Virus nachgewiesen. Außerdem haben sich zwei weitere Personen nachweislich infiziert.

Werne

, 10.03.2021, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Werne ist die 7-Tages-Inzidenz nach eigenen Berechnungen zuletzt unter den Wert von 30 gefallen.

In Werne ist die 7-Tages-Inzidenz nach eigenen Berechnungen zuletzt unter den Wert von 30 gefallen. © Markus Winkler/Unsplash

In Werne wurden zwei weitere Fälle der britischen B.1.1.7-Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Das geht aus den neuesten Zahlen des Kreises Unna vom Mittwoch (10. März) hervor. Damit steigt die Zahl der B.1.1.7-Fälle in der Stadt auf 25. Außerdem haben sich zwei weitere Personen in Werne nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Zahl der Gesamtinfektionen auf 884.

Werne liegt weit unter der kreisweiten Inzidenz vom Mittwoch

Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz um 6,69 Punkte auf den Wert von 33,48 und liegt damit knapp unter dem kritischen Wert von 35. Eine Person weniger als am Vortag und damit aktuell 52 Personen in der Stadt gelten aktuell als infiziert. 3 weitere und damit insgesamt 782 Personen seit Ausbruch der Pandemie gelten inzwischen als wieder gesundet.

Im gesamten Kreis Unna haben sich zu Mittwoch 44 weitere Personen infiziert (13.205 insgesamt). 25 weitere Personen und damit 641 Personen gelten aktuell als infiziert. 12.149 Personen (+17) gelten inzwischen als wieder gesundet. Verstorben sind bis dato 415 Personen (+2, Lünen). Unverändert 69 Personen im Kreis werden wegen ihrer Covid-19-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelt. Bei 13 weiteren Personen (242 insgesamt) wurde eine B.1.1.7-Mutation nachgewiesen. Im Kreis Unna lag die 7-Tages-Inzidenz am Mittwoch bei 60,0 Punkten und damit 2,8 Punkte höher als noch am Vortag.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte

Lesen Sie jetzt