Ein Albtraum: Ein Einbrecher kramt im Nachttisch eines Werners herum, während dieser schläft - und plötzlich wach wird. © Montage Klose
Kriminalität

61-jähriger Werner: „Plötzlich stand der Einbrecher nachts an meinem Bett“

Bei Wohnungseinbrüchen leiden Geschädigte in manchen Fällen lange unter den psychischen Folgen. Dietmar K. aus Werne plagen keine Albträume - obwohl der Einbrecher direkt neben ihm im Schlafzimmer stand.

Die Geschichte, die Dietmar K. aus Werne erzählt, klingt fast so, als sei sie von einem Kriminalromanautor geschrieben worden. „Ich bin aufgewacht, weil ich ein Rascheln im Zimmer hörte. Als ich dann das Licht eingeschaltet habe, sah ich plötzlich, wie ein Fremder in der Schublade meines Nachttischs herumkramt“, sagt der 61-Jährige, dessen Namen wir geändert haben, da er unerkannt bleiben möchte. Diese mehr als unheimliche Begegnung ist inzwischen knapp fünf Jahre her.

Wohnung des Werner Ehepaars war eigentlich gut gesichert

Handy, Portemonnaie und Uhren gestohlen

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Felix Püschner

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.