A1 nach schwerem LKW-Unfall wieder komplett frei

Nach Glatteis-Unfall

Glatte Straßen lieferten am Dienstagmorgen einen echten Vorgeschmack auf den Winter. Die A1 war nach einem Unfall hinter dem Kamener Kreuz für einige Stunden vollgesperrt, ist seit dem Nachmittag aber wieder komplett frei. In der Region hatte der Winterdienst gut zu tun, viele Unfälle gab es sonst aber nicht.

NRW

26.11.2013, 06:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Unfall auf der A1.

Unfall auf der A1.

Der Verkehr kann in Kürze wieder rollen: Die A1 in Fahrtrichtung Münster ist zwischen Kamener Kreuz und Anschlusstelle Kamen/Bergkamen gleich auf der linken Spur wieder freigegeben. Die Bergung der LKW ist soweit fortgeschritten, dass sie nur noch die rechte Fahrspur blockieren. Abschleppfahrzeuge ziehen sie gleich weiter. Die rechte Fahrspur wird vermutlich noch mindestens bis zum Abend gesperrt bleiben, womöglich auch noch in den nächsten Tagen. Es gibt einige Schäden in der Asphaltdecke.  Grund für die Sperrung ist ein Auffahrunfall mit mehreren LKW. Ein Silolastwagen, der Kohlenstaub geladen hat, fuhr gegen 9.45 Uhr bei Temperaturen knapp unter 0 Grad auf einen anderen Lastwagen am Ende eines Staus auf. Ein weiterer LKW, dessen Fahrerin den schnellen Laster hinten gesehen hatte, wollte noch auf den Seitenstreifen ausweichen. Er wurde trotzdem erwischt, ebenso wie ein davor stehender vierter LKW. Polizeisprecher Ridzik sagte am Unfallort: "Trotzdem war noch genug Masse da, dass der dritte und der vierte LKW auch noch zusammengeschoben worden ist."Rettungshubschrauber bringt Frau in Klinik Im auffahrenden LKW verletzte sich der Fahrer leicht, in dem zwischen zwei LKW steckenden silbernen Auflieger eine Frau schwer. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht.Kurz nach dem ersten Unfall kam es zu einem weiteren Auffahrunfall dreier PKW auf der linken Fahrbahn etwa 50 Meter hinter der Unfallstelle. Dabei kam es zu erheblichen Sachschäden. Verkehr über A2 abgeleitet Der Verkehr wird derzeit noch unter anderem über die A2 abgeleitet. Schon vor dem Unfall hatte der Deutsche Wetterdienst Frost und Glätte durch Reif oder überfrierende Nässe gemeldet. Auch im Laufe des Tages kann es glatt werden. Auf den Straßen ist höchste Vorsicht geboten.Mann schwer verletztBei einem Unfall in der Nacht zu Dienstag wurde ein Mann schwer verletzt. In den meisten Fällen blieb es in der Nacht aber bei Blechschäden, wie die Polizei mitteilte. In Detmold etwa kamen etliche Autofahrer auf glatten Straßen von der Fahrbahn ab. Auch im Rhein-Erft-Kreis brachte die Glätte Autos ins Rutschen. 

In Bedburg und Kerpen erlitten zwei Männer bei Unfällen Verletzungen. Einer von ihnen war vermutlich mit seinem Wagen ins Schleudern geraten und dann gegen einen Baum geprallt. Er wurde in dem Wrack eingeklemmt und schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik.  Mann starb bei LippetalBereits am Montagabend waren die Straßen glatt. Ein 88 Jahre alter Autofahrer ist am Montagabend bei einem Unfall auf einer Kreisstraße bei Lippetal (Kreis Soest) ums Leben gekommen. Der Mann war in einer leichten Rechtskurve geradeaus gefahren und mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt. Er starb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Die Unfallursache war zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei in Soest war der Mann mit mäßiger Geschwindigkeit unterwegs, als er von der Straße abkam.Auch im Laufe des Dienstages kann es weiter glatt sein in NRW, allerdings voraussichtlich nur in höheren Lagen. Mit einer nördlichen Strömung fließt polare Kaltluft nach Nordrhein-Westfalen. Sie gelangt unter Hochdruckeinfluss, berichtet der Deutsche Wetterdienst. Örtlich ist in NRW am Morgen noch mit Nebel und Sichtweiten unter 150 Metern zu rechnen. Gelegentlich kann etwas Regen oder Schnee mit Glätte geben, meldet der Deutsche Wetterdienst.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt