Die Blutspende dauerte für einige Werner Ende November zu lange. © picture alliance/dpa
Blutspende in Werne

Ärger bei Blutspende: „Mit solchen Dingen werden treue Blutspender vergrault“

Eigentlich wollte Winfried Vorbeck (56) nur etwas Gutes tun und beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Werne Blut spenden. Eine Sache hielt ihn aber davon ab. Ein Problem, das dem DRK bekannt ist.

Ich habe über 100 mal Blut gespendet, aber mit solchen Dingen werden treue Blutspender vergrault“, sagt Winfried Vorbeck (56) aus Stockum. Gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn wollte er am 27. November (Freitag) beim DRK in Werne Blut spenden. Aufgrund der langen Warteschlange vor dem Gebäude des DRK entschied sich Vorbeck dann doch dagegen. Bereits im September hatte der 56-Jährige in Werne Blut gespendet. Eine Stunde habe er damals warten müssen, bis die ersten Untersuchungen losgingen, berichtet er.

Die Warteschlange Ende November sei noch länger gewesen, sodass Vorbeck von einer zwei- bis dreistündigen Wartezeit ausging: „Tut mir Leid, aber das war uns dann doch zu lang.“ Zuvor habe er immer beim DRK-Ortsverein in Stockum Blut gespendet. Dieser wurde jedoch Ende des vergangenen Jahres eingestellt.

Insbesondere tun Vorbeck die Helfer des DRK-Ortsverbandes leid. „Sie mussten sich neben dem ganzen Stress mit Sicherheit noch so manchen blöden Spruch genervter Blutspender anhören“, sagt er. Bereits bei der Wartezeit von einer Stunde im September seien die Leute sehr sauer und ungeduldig geworden. „Meine Familie und ich werden weiterhin Blut spenden – aber nicht mehr in Werne. Mal sehen, wie es in den Nachbarorten aussieht“, so Vorbeck.

DRK arbeitet an Blutspende-Terminvergabe

„Dieser Blutspende-Termin ist offen und noch in alter Form gelaufen. Ein schönes Beispiel dafür, dass es sinnvoll ist, die Blutspenden über Termine zu regeln“, sagt Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK Blutspendedienstes West auf Anfrage unserer Redaktion. Seit März arbeite das DRK daran, dass sich Blutspender im Voraus online für einen Termin anmelden können. Momentan werde dieses Konzept noch nicht an jedem Standort ausgeführt.

Ab 2021 sollen alle Blutspende-Termine über die Internetseite des DRK vereinbart werden – auch in Werne. „Die Vorteile der Online-Terminvergabe liegen klar auf der Hand: Die Blutspender müssen nicht mehr lange warten“, so Küpper.

Blutspenden in Corona-Zeiten sind nötig

Auch in Zeiten des Corona-Virus zeigen sich die Menschen solidarisch hinsichtlich der Blutspenden. „Tatsächlich ist es so, dass es nicht an dem Spenderwillen der Menschen mangelt“, sagt Küpper. Die fehlenden Konserven seien darauf zurückzuführen, dass coronabedingt viele Termine nicht durchgeführt werden könnten.

„Momentan gibt es zum Beispiel keine Termine an Universitäten oder in Unternehmen“, sagt Küpper. Seit März seien daher über 1500 Blutspende-Termine weggefallen.

Über die Autorin
Freier Mitarbeiter
Neben dem Journalistik-Studium unterstützt Charlotte Schuster die Redaktion in Werne. Im Sommer 2020 hat sie ein Praktikum bei den Ruhr Nachrichten absolviert, welches ihr die schönen Seiten des Lokaljournalismus gezeigt hat.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt