Alle Händler wieder erlaubt - Werner Wochenmarkt ab Freitag in alter Form

Wochenmarkt in Werne

Der Wochenmarkt kann schon ab Freitag (8. Januar) wieder in seiner altbewährten Form stattfinden. Durch den Lockdown durften einige Händler des Wochenmarktes seit Mitte Dezember nicht mehr nach Werne kommen.

Werne

, 07.01.2021, 14:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Wochenmarkt in Werne gilt weiterhin die Maskenpflicht.

Auf dem Wochenmarkt in Werne gilt weiterhin die Maskenpflicht. © Archivfoto Jörg Heckenkamp

Auf dem Werner Wochenmarkt dürfen ab Freitag (8. Januar) wieder alle Stände aufgebaut werden - das heißt, auch Textilhändler dürfen wieder zurück in die Innenstadt kommen. Das hat das Stadtmarketing Werne am Donnerstag (7. Januar) in einer kurzen Pressemitteilung erklärt. „Nach Absprache mit dem Ordnungsamt und dem zuständigen Ministerium können auf dem Wochenmarkt wieder alle Händler teilnehmen“, so David Ruschenbaum vom Stadtmarketing.

Regelung gilt nicht nur für Wochenmarkt in Werne

Mitte Dezember hatte es nach der neuen Coronaschutzverordnung mit den verschärften Regeln für den Einzelhandel Unklarheit darüber gegeben, welche Stände des Wochenmarktes nun noch nach Werne kommen dürfen. Daraufhin klärte das Land NRW auf: Nur noch Händler mit Waren des täglichen Bedarfs - vorrangig also Lebensmittelhändler, Textilwaren ausgenommen, durften ihre Stände aufstellen.

Ab Freitag sind nun alle bisherigen Händler wieder erlaubt. Mit zwei Auflagen: Ihr Sortiment dürfen die Händler nicht erweitern und es dürfen auch keine komplett neuen Händler dazu kommen. Carolin Brautlecht vom Stadtmarketing weist darauf hin, dass es sich hierbei um keine Spezialregelung nur für Werne handele.

Lesen Sie jetzt

Der Blumenhändler Dirk Zapler (62) hat nach 42 Jahren auf dem Wochenmarkt in Werne nun zum letzten Mal seinen Stand aufgebaut. „Eine treue Seele verlässt den Markt“, so der Marktmeister. Von Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Buchhandel in Werne
Spätere Bücher-Zustellung droht: Werner Geschäftsmann ärgert sich über Pläne der Lieferanten