Stadt nimmt 10.000 Euro für die Sicherheit von Schulkindern in die Hand – So soll es gehen

Wiehagenschule Werne

Der Neubau der Wiehagenschule ist in vollem Gange. Um den Schulweg für die Kinder sicherer zu machen, nimmt die Stadt nun 10.000 Euro in die Hand. Das steckt dahinter.

Werne

, 26.09.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt nimmt 10.000 Euro für die Sicherheit von Schulkindern in die Hand – So soll es gehen

An der Wibbeltstraße, vor der Uhlandschule, hängt schon eine Anzeigetafel, die Autofahrer zum langsamen Fahren erziehen soll. © Jörg Heckenkamp (A)

Der Neubau der Wiehagenschule ist noch nicht fertig, doch trotzdem plant die Politik schon jetzt, wie die Schüler sicher dorthin kommen. Möglich machen sollen das zwei neue Tafeln zur Geschwindigkeitsmessung, die angeschafft werden sollen.

Tempo 30 hat die Stadt bereits auf der Stockumer Straße zur Sicherheit der Schüler angeordnet. Doch dabei soll es nicht bleiben. Zur Verkehrserziehung und Sensibilisierung der Autofahrer sollen die Tafeln beitragen, die entweder „Danke“ oder „langsamer“ anzeigen – je nachdem wie schnell das Auto unterwegs ist.

Anzeigetafel soll maximal drei bis vor Wochen an der Schule stehen

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr hat den Kauf zweier mobiler Tafeln beschlossen. „Die sollen aber nicht permanent dort stehen, sondern in Zyklen“, sagt Markus Rusche (CDU) zum bewilligten Antrag seiner Partei.

Etwa drei bis vier Wochen sollen die Anzeigetafeln laut Tiefbauamtsleiter Adrian Kersting maximal vor Ort stehen. „Ansonsten gewöhnen sich die Autofahrer an den Effekt“, so Kersting.

Jetzt lesen
Stadt nimmt 10.000 Euro für die Sicherheit von Schulkindern in die Hand – So soll es gehen

Die jeweils gut 5000 Euro teuren Anzeigetafeln sollen durch das zyklische Aufstellen immer wieder neu ins Auge der Autofahrer fallen.

Die Fertigstellung des Wiehagenschulen-Neubaus hat sich von den Sommer- auf die Herbstferien verschoben. Auch die Kosten sind zuletzt in die Höhe gegangen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Marga-Spiegel-Sekundarschule
Krieg und Flucht in einer Kaffeemühle? Das hat es mit der Ausstellung in der MSS auf sich