Die Suche nach einem Nachfolger von Dr. Thomas Linden geht weiter: Weil diese bisher erfolglos blieb, wurde die Frist nun verlängert. Mal wieder.

Werne

, 19.12.2018, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Juli gibt es mit Dr. Luitger Honé nur noch einen Augenarzt in Werne. Die Praxis seines Kollegen Dr. Thomas Linden, der im Sommer in den Ruhestand ging, ist weiterhin unbesetzt. Ein Zustand, der noch deutlich länger andauern kann. Denn die Suche geht weiter – bis maximal Ende Juni 2019.

Ein halbes Jahr, nachdem Linden seine Praxis an der Bahnhofstraße geschlossen hat, ist weiter ungewiss, ob sich überhaupt ein neuer Augenarzt in Werne ansiedelt. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich in der Vergangenheit schwierig. Eine aussichtsreiche Kandidatin aus Ostdeutschland hatte sich zuletzt doch gegen einen Weggang aus ihrer Heimat entschieden.

Einjährige Suche

Um doch noch einen geeigneten Bewerber finden zu können, hatten die Verantwortlichen der zuständigen Kassenärtlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) die Stelle bis Ende 2018 offen gelassen. Ein Nachfolger wurde aber bis jetzt immer noch nicht gefunden. Deshalb gibt es eine Fristverlängerung. Noch bis Ende Juni 2019 – und damit genau ein Jahr nach der Praxisschließung – können sich Interessenten für die Übernahme der Praxis bewerben.

„Wir wollten mit der Fristverlängerung noch einmal die Chance geben, einen Nachfolger zu finden. Wir hoffen, dass es bis Ende Juni 2019 klappt“, sagt KVWL-Pressereferentin Vanessa Pudlo, die keine Prognose abgeben möchte. Eine weitere Fristverlängerung sei nicht möglich, so Pudlo. Das heißt: Wenn sich bis Ende Juni 2019 kein neuer Augenarzt für Werne findet, dann könnte die Stelle gestrichen werden.

Einziger Augenarzt in Werne stark ausgelastet

Denn klar ist auch, dass Werne mit Augenärzten überversorgt ist. Das zeigt zumindest der Versorgungsgrad, der mit 123 Prozent derzeit weit über dem Soll-Wert von 100 Prozent liegt. Doch dieser ist wie bei allen Fachärzten auf den Kreis Unna beziffert.

Was sich in statistischen Zahlen ausdrücken lässt, sieht in der Praxis jedoch anders aus. Der einzige ansässige Augenarzt Dr. Luitger Honé ist stark ausgelastet. Dort warten Patienten monatelang auf einen Termin. Weitere Augenärzte finden sich erst in Bergkamen oder Lünen.

Ein zweiter Augenarzt in Werne wäre also wünschenswert. Wenn die Nachfolger-Suche für die Praxis von Dr. Thomas Linden bis Ende Juni 2019 erfolglos bleibt, könnte die Stelle gestrichen werden. Danach werde man die Situation in Werne beobachten und schauen, ob die Anzahl der Augenärzte ausreiche, so KVWL-Pressereferentin Vanessa Pudlo.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt