Umleitung am Hansaring sorgt für viel Stau in Werne

mlzBrücken-Sanierung

Seit vergangener Woche sind Arbeiter damit beschäftigt, die Brücke über die Horne am Hansaring zu reparieren. Am Montag führte das zu Staus rund um die Stadthaus-Kreuzung.

Werne

, 23.06.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit vergangener Woche repariert eine Firma im Auftrag des Landesbetriebes Straßen NRW die Fahrbahn der Hornebrücke am Hansaring/Ecke Münsterstraße. Während die ersten Tage ohne größere Verkehrsbeeinträchtigungen über die Bühne gingen, bildeten sich am Montagnachmittag, 22. Juni 2020, auf den benachbarten Straßen für Werne ungewohnt viele Staus.

Der Grund ist einleuchtend: „Die Arbeiter mussten für die Instandsetzung des südlichen Teils der Fahrbahn die Fahrtrichtung komplett sperren“, sagt Wernes Tiefbauamtsleiter Adrian Kersting auf Anfrage der Redaktion. In den ersten Tagen hatten sich die Arbeiter die nördliche Fahrbahn vorgenommen. Da war es möglich, eine Fahrspur freizuhalten.

Durchfahrt Hansaring Richtung Stockumer Straße verboten. Der Umleitungsverkehr staute sich in der Innenstadt.

Durchfahrt Hansaring Richtung Stockumer Straße verboten. Der Umleitungsverkehr staute sich in der Innenstadt. © Jörg Heckenkamp

Anlass für die Arbeiten sind Kanten, die sich an beiden Enden der Hornebrücke gebildet hatten. „Darüber haben sich auch schon etliche Bürger in der Vergangenheit beklagt“, sagt Kersting. Doch es habe seine Zeit gedauert, bis der Landesbetrieb das Vorhaben auf den Weg gebracht hat.

Arbeiten am Hansaring sollen Mittwoch oder Donnerstag beendet sein

Nun sind die Straßenarbeiter also fleißig und reparieren an der viel befahrenen Kreuzung Münsterstraße/Hansaring die südliche Fahrbahn Richtung Stockumer Straße. Das funktioniert nur mit einer Vollsperrung dieser Richtung. Die Fertigstellung ist für Mittwoch, 24., oder Donnerstag, 25. Juni, vorgesehen.

Lesen Sie jetzt

Zwei Wirte hatten sich im Mai öffentlich gegen den für Sommer geplanten Ausbau der Bonenstraße gewehrt. Am Mittwochabend folgte die Mehrheit des Stadtrates ihren Argumenten. Von Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt