Baumstumpf in Flammen: Feuerwehr Werne rückt ans Solebad aus

Feuerwehr-Einsatz in Werne

Weil ein Baumstumpf am Freitagvormittag am Solebad in Brand stand, musste die Feuerwehr Werne ausrücken. Sie warnt wegen der anhaltenden Trockenheit eindringlich vor unvorsichtigem Verhalten.

Werne

, 11.09.2020, 14:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aufgrund der anhaltenden Trockenheit der letzten Wochen weißt Ihre Feuerwehr eindringlich darauf hin, keine brennenden Gegenstände wie z.B. Zigarettenkippen oder ähnliches achtlos zu entsorgen.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit der letzten Wochen weißt Ihre Feuerwehr eindringlich darauf hin, keine brennenden Gegenstände wie z.B. Zigarettenkippen oder ähnliches achtlos zu entsorgen. © Feuerwehr Werne

Die Feuerwehr Werne musste am Freitagvormittag (11. September) acht Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen ans Solebad ausrücken, weil dort in der Nähe ein Baumstumpf in Flammen aufgegangen waren. Im Bereich des Fußgängerweges zwischen der Kurt-Schumacher-Straße an der Horne entlang zum Solebad war im trockenen Randbereich des Weges hatte sich das Feuer in dem Baumstumpf ausgebreitet.

Mit einem Wasserlöscher vom Hilfeleistungslöschfahrzeug konnte der Angriffstrupp das Feuer gegen 11.21 Uhr schnell löschen. Mit der Wärmebildkamera vergewisserte man sich das alle Glutnester gelöscht waren. Nachdem die Gerätschaften an der Wache wieder aufgefüllt und gesäubert, verlastet waren, konnte der Leitstelle in Unna um 11:52 Uhr Einsatzende gemeldet werden. Im Einsatz war ebenfalls die Werner Polizei.

Feuerwehr warnt achtlose Raucher und Gasbrenner-Besitzer

„Da das Feuer glücklicherweise relativ schnell gemeldet wurde, konnte eine Brandausbreitung verhindert werden“, heißt es seitens der Feuerwehr. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit der letzten Wochen weißt die Feuerwehr eindringlich darauf hin, keine brennenden Gegenstände wie z.B. Zigarettenkippen oder ähnliches achtlos zu entsorgen.

Bodo Bernsdorf, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Werne, riet Bürgern auch besonders dazu, derzeit vom Abflemmen von Unkraut mit Gasbrennern Abstand zu nehmen. Denn die Thujahecken seien prädestiniert dafür, wegen eines Funkenschlages in Flammen aufzugehen. „Die sind innendrin immer sehr trocken.“ Deshalb solle man das Abflemmen eher auf den Winter verschieben, so Bernsdorf.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt