Baustellenampel am Kreisverkehr: Münsterstraße in Werne ab Montag einspurig

Mit Video

Den Bau des Kreisverkehres Becklohhof/Münsterstraße haben die meisten Werner direkt gar nicht mitbekommen. Das ändert sich schlagartig am Montag, 11. Mai 2020. Die Baustelle springt über.

Werne

, 07.05.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Arbeiter montieren am Donnerstagmorgen, 7. Mai, die Baustellenampel an der Burgstraße.

Arbeiter montieren am Donnerstagmorgen, 7. Mai, die Baustellenampel an der Burgstraße. © Jörg Heckenkamp

Der Bau des neuen Kreisverkehres im Bereich Becklohhof/Burgstraße/ Münsterstraße verlief die vergangenen Monate weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Arbeiter waren hauptsächlich im Bereich des wenig befahrenen Becklohhofes tätig. Das wird sich ab dem 11. Mai schlagartig ändern. Denn dann springen die Arbeiten auf Münsterstraße und die Burgstraße über.

Baustellenampel an Münster- und Burgstraße montiert

Deutliche Anzeichen dafür waren Mitte dieser Woche zu sehen. Arbeiter begannen mit der Montage von Baustellenampeln. Denn um den Kreisverkehr weiter in die Münsterstraße hineinzuziehen, müssen die Arbeiter die nördliche Fahrbahn sperren. So steht ab Montag nur eine Fahrspur für beide Richtungen zur Verfügung. „Den Verkehr regeln wir durch eine Baustellenampel“, sagt Tiefbauamtsleiter Adrian Kersting.

Video
Baustelle des Kreisverkehrs schreitet voran

Da an dieser Stelle aber auch die Burg- auf die Münsterstraße einmündet, muss auch sie in den Baustellenampel-Rhythmus einbezogen werden. Etwa in Höhe des früheren Möbelhauses Reuter haben Monteure Donnerstagmorgen eine Lichtzeichenanlage installiert. „Wir haben zunächst einen Schaltrhythmus von 5 zu 1 vorgesehen“, sagt Projektleiter Gisbert Bensch. Bedeutet: Die Grünphase auf der Münsterstraße ist fünfmal länger als die der Burgstraße.

Die Arbeiten am Kreisverkehr Becklohhof, Münsterstraße gehen voran. Ab Montag, 11. Mai, ist eine Baustellenampel geschaltet.

Die Arbeiten am Kreisverkehr Becklohhof, Münsterstraße gehen voran. Ab Montag, 11. Mai, ist eine Baustellenampel geschaltet. © Jörg Heckenkamp

In der kommenden Woche ab 11. Mai richten die Arbeiter auf der Nordseite der Münsterstraße, also am schon weitgehend fertiggestellten Teilstück des Kreisverkehrs, den Geh- und Radweg her. Wenn der fertig ist, entfällt der kleine Geh- und Radweg auf der gegenüberliegenden Seite, längs der Horne.

An der südwestlichen Seite des neuen Kreisverkehrs Münsterstraße, also Richtung Lünen, entsteht ein großer Überweg für Fußgänger und Radfahrer. Damit man den aus Richtung Stadt über die Burgstraße gut erreichen kann, lässt der Projektleiter den Auslauf der Hornebrücke etwas verändern. Bensch: „Dadurch bekommen wir einen breiteren Fußweg hin.“

Der Plan zeigt den Kreisverkehr. Unten die Straße Becklohhof, quer die Münsterstraße und nach oben abgehend die Burgstraße.

Der Plan zeigt den Kreisverkehr. Unten die Straße Becklohhof, quer die Münsterstraße und nach oben abgehend die Burgstraße. © Jörg Heckenkamp

Derzeit fahren noch rund 8000 Fahrzeuge täglich an dieser Stelle über die Münsterstraße. Wenn der Kreisverkehr fertiggestellt ist, also voraussichtlich im Juli 2020, sollten es deutlich weniger werden. Bensch und Kersting vermuten, dass die Frequenz aber schon nächste Woche nachlässt. „Wenn Sie zwei Mal an der Baustellenampel gestanden haben, werden Sie wohl lieber die Umgehungsstraße oder eine andere Verbindung nutzen“, meint Kersting.

Für die Anlieger von Becklohhof und Tenhagenstraße dürfte sich künftig eine Verkehrsberuhigung einstellen, glaubt Projektleiter Gisbert Bensch. Denn die Besucher des dortigen Berufskollegs dürften künftig schwerpunktmäßig über Münsterstraße und den neuen Kreisverkehr anreisen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt