Bedarf an Tagespflege steigt

WERNE Die Tagespflege bietet eine Alternative zu Krippe und Kindertagesstätten. Und immer mehr Eltern lassen ihre Kinder von Tagesmüttern oder Tagesvätern betreuen. Auch in Werne ist der Bedarf um ein Drittel gestiegen.

von Von Dennis Werner

, 11.01.2008, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Damit liege die Lippestadt im Landestrend, bestätigte Jugendamtsleiterin Elke Kappen auf Anfrage. Besonders für Kinder unter drei Jahren sei diese Form der Betreuung attraktiv, denn für sie ist ein fester Betreuungsplatz in einem Kindergarten gesetzlich nicht festgeschrieben.

Trotzdem würden immer mehr Eltern ihre Kinder bereits in diesem Alter in eine Betreuung geben. Zurzeit werden 13 Kinder unter drei Jahren von Tageseltern betreut.

Anfragen zu Betreuungsplätzen

„Das liegt daran, dass immer mehr Frauen ihren Beruf nicht aufgeben wollen“, begründete Kappen diese Entwicklung. Außerdem steige die Zahl der Alleinerziehenden beständig an.

Viele Eltern nutzen die Wahlmöglichkeiten zwischen Tagespflege, Kita oder Kindergarten, um für ihr Kind die passende individuelle Betreuung zu finden. So häufen sich – parallel zu den Tagespflege-Zahlen – auch die Anfragen zu Betreuungsplätzen für unter Dreijährige in den Kindertagesstätten.

Akzeptanz in der Öffentlichkeit

Auch ältere Kinder werden in Tagespflege betreut. Drei sind zwischen drei und sechs Jahren, zwei Kinder zwischen sechs und elf Jahren alt. „Die Tagespflege ist bis zum 14. Lebensjahr möglich. Doch mit zwölf Jahren wollen die Kinder das oft nicht mehr“, weiß Kappen.

Immer mehr Menschen entscheiden sich außerdem, an einer Qualifizierungsmaßnahme für Tageseltern teilzunehmen. „Mit der Öffentlichkeit steigt die Akzeptanz“, sagte Kappen.

Qualifizierungskurse vom Jugendamt

Mittlerweile bietet das Jugendamt in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte eine Qualifizierungskurs an, der angehende Tageseltern in zwei mal 80 Stunden für die Tätigkeit schult.

Außerdem bietet ein Tageseltern-Café in der Fabi jeweils am letzten Donnerstag im Monat weitere Informationen für die Betreuer.

Lesen Sie jetzt