Beschilderung in der Stadt und Gehölz am Solebad – „Wir für Werne“ schmiedet Pläne

Wir für Werne

„Wir für Werne“ will die Entwicklung der Stadt weiter vorantreiben – besonders in der Innenstadt. Aufwerten soll die eine einheitliche Beschilderung für Kultur, Historie und Geschäfte.

Werne

, 01.03.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der neue und alte Vorstand von "Wir für Werne" (v.l.): Michael Zurhorst, Thomas Lohmann, Christiane Steinkuhl, Hubertus Waterhues, Adelheid Hauschopp-Francke und Alexander Böcker. Nicht auf dem Foto, aber Teil des Vorstandes ist Helmut Gravert.

Der neue und alte Vorstand von "Wir für Werne" (v.l.): Michael Zurhorst, Thomas Lohmann, Christiane Steinkuhl, Hubertus Waterhues, Adelheid Hauschopp-Francke und Alexander Böcker. Nicht auf dem Foto, aber Teil des Vorstandes ist Helmut Gravert. © Mario Bartlewski

Die Aktionsgemeinschaft „Wir für Werne“ will die Attraktivität der Stadt Werne weiter fördern. Besonders im „eigenen Wohnzimmer“, wie der Vorsitzende Michael Zurhorst die Innenstadt bezeichnet. Dafür soll ein neues, einheitliches Leitsystem sorgen.

„Wir sind finanziell gut aufgestellt und wollen etwas schaffen, das einen hochwertigen und bleibenden Eindruck hinterlässt“, sagte Adelheid Hauschopp-Francke bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag, 26. Februar.

Das neue Leitsystem soll demnach sowohl auf Geschäfte als auch auf markante Punkte sowie historische Plätze hinweisen. Beispielsweise an der Steinstraße sei es für Besucher zum Teil nicht ersichtlich, dass es noch zu Bücher Beckmann weitergehe, so Zurhorst.

Bislang gäbe es in der Innenstadt nur an vereinzelten Punkten Hinweise darauf, wo bestimmte Dinge zu finden oder wie Straßennamen zustande gekommen sind.

Sichtachse an der Seilscheibe am Solebad-Parkplatz

Entstanden ist die Idee beim Bürgerforum zur Stadtentwicklung im September. „Wir für Werne“ geht zudem davon aus, dass das Leitsystem vom Land über den Verfügungsfonds gefördert werden könnte. Konkrete Pläne für die Umsetzung konnten allerdings noch nicht präsentiert werden.

Weiter ist die Aktionsgemeinschaft hingegen beim Entfernen des Gehölzes im Hochbeet an der Seilscheibe am Solebad-Parkplatz. Das wurde bereits einen Tag nach der Sitzung, am Mittwoch, 27. Februar, entfernt, um die Sichtachse zu befreien.

Für Ersatz ist aber schon gesorgt: Den finanziert „Wir für Werne“ nämlich ebenfalls aus eigener Tasche.

Vorstand bei der Wahl bestätigt

Um die Planungen von „Wir für Werne“ 2019 voranzubringen, setzt die Aktionsgemeinschaft auf den bewährten Vorstand.

Michael Zurhorst, Thomas Lohmann, Christiane Steinkuhl, Hubertus Waterhues, Adelheid Hauschopp-Francke, Helmut Gravert und Alexander Böcker wurden wiedergewählt.

Lesen Sie jetzt

Wie soll das Werne der Zukunft aussehen? Darüber haben sich Politik, Stadtplaner und Interessierte beim Bürgerforum ausgetauscht. Dabei wurde kontrovers diskutiert. Von Mario Bartlewski

Lesen Sie jetzt