Bosnienhilfe packt die Kisten

WERNE 40 Tonnen Hilfsgüter, verpackt und verschnürt auf einem 17 Meter langen Sattelauflieger gingen gestern abend auf eine lange Reise nach Sanski Most in Bosnien. Tische, Stühle, Sofas, Ledersessel, Federbetten, Kinderspielzeug - alles verschwand auf der riesigen Ladefläche. Soldaten von Instandsetzungsbataillon 9 der Westfalenkaserne in Unna-Königsborn helfen zum wiederholten Male beim Beladen. "Den Tipp, die Bundeswehr zu fragen, erhielt ich vor neun Jahren", sagt sie mit einem Lächeln.

von Von Wolfgang Gumprich

, 14.09.2007, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Soldaten der Bundeswehr beladen den LKW mit Hilfsgütern, die Marcia Hascha (l.) von der Bosnienhilfe gesammelt hat.

Soldaten der Bundeswehr beladen den LKW mit Hilfsgütern, die Marcia Hascha (l.) von der Bosnienhilfe gesammelt hat.

Die Bergkamenerin Marcia Hascha betreibt ihre Bosnienhilfe mit viel Charme, Geschick und Gottvertrauen, seitdem sie vor 15 Jahren den Hilferuf einer Frau aus dem vom Bürgerkrieg umkämpften Sarajewo erhielt, die schließlich mit dem letzten Bus die bosnische Hauptstadt verlassen konnte.

Gestern war es wohl der letzte Hilfstransport, der auf dem Zechengelände beladen wurde, Marica Hascha wurden vor einigen Monaten die Räume im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Zeche Werne gekündigt. Der neue Eigentümer hatte hier Eigenbedarf angemeldet.

Ein neues Lager hat die Organisation bereits, 500 Quadratmeter große Betriebs-Kellerräume an der Stockumer Straße stellt Malermeister Bernhard Schlierkamp der Bosnienhilfe mietfrei zur Verfügung.

Spendenkonto: Sparkasse Bergkamen-Bönen, Kto-Nr.: 170 321 94, BLZ 410 518 45.

Lesen Sie jetzt