Küchenfett fängt Feuer - Bewohner verletzen sich bei Löschversuch

Brand Ottostraße

Brennendes Fett setzt am Donnerstagabend, 28. März, eine Küche in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Ottostraße in Brand. Die Bewohner atmen beim Löschversuch giftigen Rauch ein.

Werne

, 28.03.2019, 23:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Küchenbrand löste einen größeren Einsatz der Feuerwehr am Donnerstagabend, 28. März, an der Ottostraße aus.

Ein Küchenbrand löste einen größeren Einsatz der Feuerwehr am Donnerstagabend, 28. März, an der Ottostraße aus. © Feuerwehr Werne

Am Donnerstagabend um 19.26 Uhr wurde der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit dem Stichwort „Feuer 3 - brennt Gebäude“ in die Ottostraße in Werne alarmiert.

Der Topf mit dem Fett und die Löschdecke, die selbst Feuer fing.

Der Topf mit dem Fett und die Löschdecke, die selbst Feuer fing. © Feuerwehr Werne

In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses hatten durch brennendes Fett in einem Topf Teile der Küche angefangen zu brennen. Bei dem Versuch, den Brand mit einer Löschdecke selbst zu löschen, zogen sich beide Wohnungseigentümer leichte Rauchgasvergiftungen zu.

Sind noch Menschen in der verrauchten Wohnung?

Der zuerst eintreffende Einsatzleiter und Leiter der Wehr, Thomas Temmann, erkundete die Lage und vergewisserte sich, dass keine Personen mehr in der verrauchten Wohnung waren. Der Rettungsdienst der Stadt Werne versorgte währenddessen die Wohnungseigentümer.

Aufgrund der Rückmeldung der Bewohner konnte ein Angriffstrupp zielgerichtet unter Atemschutz mit Kleinlöschgerät in die Küche vorgehen und das stark qualmende Fett und die brennende Löschdecke aus der Wohnung entfernen.

Feuerwehr kontrolliert mit der Wärmebildkamera

Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera wurde der betroffene Bereich auf Glutnester kontrolliert. Im Anschluss der Kontroll- und Löschmaßnahmen wurden Abluftöffnungen in der verrauchten Wohnung geschaffen und mit dem Hochleistungslüfter eine Überdruckbelüftung durchgeführt.

Nachdem der Wohnungsbereich rauchfrei war, konnte gegen 20 Uhr Einsatzende gemeldet werden. Die Einsatzstelle wurde an die Hauseigentümer übergeben. Die Ottostraße war während der Löscharbeiten komplett gesperrt.

26 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Es waren 26 freiwillige Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Des Weiteren an diesem Einsatz beteiligt waren der Rettungsdienst und Notarzt aus Werne sowie die Polizei.

Lesen Sie jetzt