Brechts Kritik bleibt aktuell

WERNE Die Aula des St. Christophorus Gymnasiums mutierte am Sonntagabend zum düsteren Londoner Stadtteil Soho. Die Schauspiel-AG unter der Leitung von Deutschlehrerin Anne-Susanne Möllmann verwandelte sich in Verbrecher, Spelunken, Bettler und Huren.

von Von Lisa Feldmann

, 02.06.2008, 15:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einer gelungen Aufführung stellten sich die Darsteller dem Publikum vor.

Nach einer gelungen Aufführung stellten sich die Darsteller dem Publikum vor.

Auf dem Programm stand die Dreigroschenoper von Bert Brecht. Das Stück stellt die kriminelle Seite der großstädtischen Welt dar und kritisiert durch Ironie und Spott die bürgerlich-kapitalistische Welt der Weimarer Republik.

Die Schlinge zieht sich zu

Als Mackeath (Lucas Franken), der größte Verbrecher Londons, das junge Mädchen Polly Peachum (Leah Bracht) zur Frau nimmt, wächst die Handlung in unglückliche Dimensionen. Denn Bettlerkönig Jonathan Peachum (Stefan Rennhak) sieht in dieser Heirat seinen Ruin und setzt alles daran, dass sein Schwiegersohn Mackeath die Schlinge des Galgen um den Hals spürt.

"Die einen steh'n im Dunkeln"...

Doch Polly, der nichts mehr am Herzen liegt als das Leben ihres Geliebten, will ihm zur Flucht verhelfen. Den Warnungen zum Trotz wird er bei seinem Bordellbesuch durch die List von Peachum verhaftet. Als Polly auch noch heraus findet, dass Mackie Masser die Liebe zu ihr leugnet, bricht für sie eine Welt zusammen. „Denn die einen steh`n im Dunkeln und die andern steh`n im Licht.“ Zum Schluss jedoch verhilft der reitende Bote des Königs und Polizeichef „Tiger“ Brown (Georg Schlomberg) den Figuren Bert Brechts zu einem glücklichen Ende.

Musikalische Begleitung

Musikalisch begleitet durch Klavier, Bass und Schlagzeug wurden die Schauspieler von Jonas Jankowski, Andreas Evelt, Fabian Stroben und Thorben Ströhlein

Lesen Sie jetzt