Bronze-Skulptur vor der Sparkasse segelt zu Boden und verfehlt Jungen (4) nur knapp

Vorfall am Markt

Schreckmoment: Die Bronze-Skulptur vor der Sparkassen-Filiale am Markt hat sich am Freitagabend plötzlich gelöst. Ein vierjähriger Junge, der daneben saß, wurde zum Glück nicht getroffen.

Werne

, 01.10.2019, 18:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bronze-Skulptur vor der Sparkasse segelt zu Boden und verfehlt Jungen (4) nur knapp

Die mittlere Bronze-Skulptur aus der Sterntaler-Gruppe ist am Freitagabend zu Boden gestürzt. Ein vierjähriger Junge, der neben der Statue saß, wurde zum Glück nicht getroffen. © Marita Melcher

Ein Ausflug mit der Großmutter endete für einen vierjährigen Jungen am Freitagabend, 28. September, mit einer Schrecksekunde. Er spielte mit seinem ein Jahr älteren Bruder an den Bronze-Skulpturen vor der Sparkassenfiliale am Markt.

Der Kleine umarmte die mittlere Statue der Sterntaler-Gruppe. Dann setzte sich der Vierjährige neben die Figur. Plötzlich löste sich die kiloschwere Skulptur aus der Verankerung und stürzte zu Boden. Zum Glück knapp neben den Jungen.

Junge bleibt unverletzt

„Dem Jungen ist nichts passiert. Das ist für mich das Allerwichtigste“, sagt Marita Melcher, die Großmutter der beiden Jungen. Nachdem der Schreckmoment verdaut war, rief Melcher die Polizei, um die Sachbeschädigung zu melden.

Die Skulptur wurde gesichert. Ob diese reparabel ist und wie lange eine mögliche Sanierung dauert, ist noch ungewiss. Auch ist unklar, wie lange die prägnante Figur vor der Sparkassenfiliale am Markt fehlen wird.

Besuch endet mit Schreckmoment

Wie sich die Skulptur lösen konnte, ist noch nicht geklärt. Das Enkelkind von Marita Melcher trifft keine Schuld. „Die Kinder haben gespielt. Und es ist doch bei Buben ganz klar, dass sie auch mal ein bisschen klettern gehen“, sagt Melcher gelassen.

Nach eineinhalb Wochen geht der Besuch bei der Oma in Werne für die beiden Jungs, die aus dem Harz kommen, am Dienstag zu Ende. Ein Schreckmoment inklusive.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Kreisverkehr Capeller Straße
Bei Verkehrsunfall getötet: Tragisches Missverständnis führt zum Tod eines Fußgängers