CDU Stockum sieht Beratungsbedarf bei Öffnungszeiten

Bezirksverwaltungsstelle

Die Schließung der Bezirksverwaltungsstelle in Stockum hat erneut den Bezirksausschuss beschäftigt. Der Vorschlag der Stadt, die Servicestelle für die Bürger nur an zwei halben Tagen zu öffnen, reicht der CDU nicht aus.

Stockum

09.11.2017, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bezirksverwaltungsstelle Stockum soll an zwei Tagen geöffnet bleiben.

Die Bezirksverwaltungsstelle Stockum soll an zwei Tagen geöffnet bleiben. © Helga Felgenträger

Mit dem Vorschlag der Stadt Werne, die Öffnungszeiten der Bezirksverwaltungsstelle in Stockum auf zwei halbe Tage festzulegen, wollte sich die CDU im Bezirksausschuss am Dienstag nicht zufrieden geben: „Wir wollen das Thema noch mal in der Fraktion beraten“, schlug Michael Döpker vor.

Es sei ein krasser Einschnitt für die Stockumer Bürger. Vorgeschlagen hatte die Stadt, montags von 9.30 bis 11.30 Uhr und mittwochs von 14 bis 16 Uhr zu öffnen.

Geringe Resonanz


Dezernent Frank Gründken legte dem Ausschuss die jüngsten Zählungen vor: „An acht Öffnungstagen kamen 24 Personen. Das sind drei Kunden pro Tag. Von den 24 Personen waren neun Kunden über 65 Jahre alt.“

Aufgrund des älteren Personenkreises sei die Fortführung nach seiner Ansicht berechtigt, meinte Gründken und erinnerte daran, dass die Unternehmensberater Rödl und Partner die komplette Schließung vorgeschlagen hatten.

„Servicezeiten schon das Optimum“

„Für Stockum sind diese Servicezeiten schon das Optimum“, meinte Michael Peters (UWW). Dem stimmten auch Eberhard Stroben (Grüne) und Claudia Lange (FDP) zu.

Einig waren sich die Politiker darin, die abschließende Entscheidung über die Öffnungszeiten im Ausschuss für Soziales, bürgerschaftliches Engagement und öffentliche Ordnung (15. November) zu treffen – ohne erneut die nächste Bezirksausschusssitzung abzuwarten.

Lesen Sie jetzt