CDU will Zerstörung der Straße Wahrbrink in Werne vorbeugen

Firmenansiedlungen sind gerne gesehen. Das stärkt die Steuerkraft, schafft Arbeitsplätze. Aber oft auch Verkehrsprobleme. So etwa im stark belasteten Wahrbrink. Die CDU macht einen Vorschlag.
Die Garbe Industrial Estate GmbH hat das ehemalige Ikea-Gelände am Wahrbrink gekauft. Dort könnte nun viel mehr Verkehr auf die Straße kommen, fürchtet die CDU. © Bernhard Fischer (A)

Mit der Ansiedlung der Firma Garbe hat sich erneut ein Logistiker im Gewerbegebiet Wahrbrink auf der ehemaligen Ikea-Fläche niedergelassen. Zu der Zeit, als das Gelände noch von der Firma Amazon genutzt wurde, „hat sich gezeigt, dass die Straße Wahrbrink völlig überlastet war und Schäden davon trug“, schreibt die CDU-Fraktion im Werner Stadtrat.

Dem möchten die Christdemokraten vorbeugen. Daher stellen sie für die nächste Sitzung des zuständigen Ausschusses den Antrag, dass die Verwaltung Gespräche mit Straßen NRW und der Firma Garbe mit dem Ziel führen soll, von der Umgehungsstraße eine neue Zufahrt auf das „Garbe-Gelände“ zu errichten.

CDU will eigene Zufahrt für das Garbe-Gelände

„Wir freuen uns sehr über die Ansiedlung der Firma Garbe“, so Uta Leisentritt, CDU-Ratsmitglied und Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung. „Durch eine neue Zufahrt möchten wir erreichen, dass der Wahrbrink nicht überlastet wird und die dort ansässigen Firmen nicht zu stark beeinträchtigt werden.“

In dem Antrag heißt es wörtlich unter anderem: „Zu der Zeit als das Garbe Gelände noch von der Firma Amazon genutzt wurde, hat sich deutlich gezeigt, dass die Straße Wahrbrink völlig überlastet war und in diesem Zusammenhang auch ziemlich zerstört wurde.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt