Neuer Pflegedirektor am Krankenhaus: Mario Bergmann wechselt aus Lünen

Krankenhaus Werne

Das Christophorus-Krankenhaus hat einen neuen Pflegedirektor: Mario Bergmann (48) wechselt vom Klinikum Lünen nach Werne. Der langjährige Pflegedirektor Ludger Risse tritt aus gutem Grund kürzer.

Werne, Lünen

, 09.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mario Bergmann übernimmt ab sofort die Verantwortung und die Aufgaben als Pflegedirektor am Christophorus-Krankenhaus. Er folgt auf Ludger Risse, der auf eigenen Wunsch etwas kürzer treten wollte.

Mario Bergmann übernimmt ab sofort die Verantwortung und die Aufgaben als Pflegedirektor am Christophorus-Krankenhaus. Er folgt auf Ludger Risse, der auf eigenen Wunsch etwas kürzer treten wollte. © Andrea Wellerdiek

Personalwechsel am Christophorus-Krankenhaus in Werne: Mario Bergmann ist seit dem 1. Juni als neuer Pflegedirektor gestartet. Der 48-Jährige wechselt vom St.-Marien-Hospital in Lünen zum Standort nach Werne.

Am Klinikum in Lünen war Bergmann seit 2016 in der Pflegedienstleitung tätig. Zuvor hatte er 19 Jahre lang in der Intensivstation - zuletzt als Stationsleiter - gearbeitet. Nun wechselt er zum anderen Standort der beiden fusionierten Kliniken.

Mario Bergmann folgt auf Ludger Risse

In Werne übernimmt Mario Bergmann ab sofort die Verantwortung als Pflegedirektor. Er folgt damit auf Ludger Risse, der fast 18 Jahre in dieser Position tätig war.

„Es ist keine echte Begrüßung, weil wir Herrn Bergmann gut kennen. Und es ist kein echter Abschied, weil Herr Risse bleibt“, erklärte Axel Weinand, Geschäftsführer des Katholischen Klinikums Lünen-Werne, bei der offiziellen Vorstellung des neuen Pflegedirektors.

Symbolische Staffelstab-Übergabe: Ludger Risse (r.) überträgt die Verantwortung und Aufgaben als Pflegedirektor am Krankenhaus Werne an Mario Bergmann.

Symbolische Staffelstab-Übergabe: Ludger Risse (r.) überträgt die Verantwortung und Aufgaben als Pflegedirektor am Krankenhaus Werne an Mario Bergmann. © Andrea Wellerdiek

Risse bleibt Standortleiter in Werne

Ludger Risse bleibt weiter als Standortleiter am Krankenhaus Werne verantwortlich. Auf eigenen Wunsch möchte Risse kürzer treten, um sich weiter berufspolitisch zu engagieren. Neben seiner langjährigen Tätigkeit als Pflegeratsvorstand in NRW stellt er sich für den Vorstand der geplanten Pflegekammer NRW zur Wahl. „Es ist ein Erahnen einer Tätigkeit“, wie Risse erklärt.

Jetzt lesen

Denn die Pflegekammer soll durch einen Errichtungsausschuss aufgebaut werden. Wer diesen verantwortet, ist noch unklar. Eine Entscheidung darüber wird es wohl noch in diesem Sommer geben. „Aber wenn man 20 Jahre für die Pflege kämpft und Pflegeratsvorsitzender ist, dann wird das mit der Wahl schon klappen“, sagt Risse zu seinen Chancen.

Bergmann möchte Kernkompetenzen weiter entwickeln

Schon seit vielen Jahren ist Ludger Risse, der im Oktober 2021 in Rente geht, als Pflegedirektor und Standortleiter am Christophorus-Krankenhaus verantwortlich. Nun übergibt der 62-Jährige die Position und die Aufgaben des Pflegedirektors an Mario Bergmann weiter.

Der Aufsichtsrat des Katholischen Klinikums Lünen-Werne habe sich einstimmig für Bergmann entschieden, wie Dr. Karl Schürmann, Vorsitzender des Aufsichtsrates, erklärt. Bergmann selbst möchte den Standort Werne in seinen Kernkompetenzen - etwa als zertifiziertes Zentrum für Wirbelsäulen- und Peripherer Nervenchirurgie - weiterentwickeln, wie er sagt. Er verfolgt dabei das Credo: „Miteinander statt Gegeneinander“, wie er erklärt.

Jetzt lesen

Als Vision bringt er die Idee mit, irgendwann ein eigenes orthopädisches Reha-Zentrum am Krankenhaus Werne zu errichten, um Wege zu verkürzen und interdisziplinär zu arbeiten. Zunächst einmal geht es aber darum, sich in Werne einzuleben. In dem Krankenhaus, in dem er selbst geboren wurde.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Seit Montag, 16. März, ist das Christophorus-Krankenhaus für Besucher geschlossen. Notfälle werden weiterhin behandelt, planbare Operationen jedoch verschoben. Von Sylva Witzig

Lesen Sie jetzt