Codierung soll Fahrräder vor Diebstahl schützen

Aktion der Radstation

WERNE Die Radstation hat den Fahrraddieben den Kampf angesagt. Mit der Codieraktion sollen die Räder besser vor Diebstahl geschützt werden. Denn bei einer Kontrolle kann sofort festgestellt werden, ob der Radfahrer auch der Eigentümer ist. Bleibt die Frage, nach welchem System die Codierung funktioniert.

von Von Irene Steiner

, 14.10.2009, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Harald Tschirpe arbeitet konzentriert, um den korrekten Code in den Rahmen zu fräsen.

Harald Tschirpe arbeitet konzentriert, um den korrekten Code in den Rahmen zu fräsen.

Akribisch setzt Harald Tschirpe in der Radstation am Bahnhof das Gravurgerät an. Sorgsam fährt er Buchstabe für Buchstabe, Zahl für Zahl in einer Schablone nach und wie durch Zauberhand erscheinen die gleichen Zeichen gefräst auf dem Rahmen des aufgespannten Fahrrads.Dann klebt Tschirpke einen Aufkleber mit dem markigen Text: "Finger weg - mein Rad ist codiert" drauf. Fertig.Kombination aus Ziffern und Zahlen

Die Nachfrage ist morgens um 11 Uhr rege, es hat sich sogar eine kleine Schlange gebildet. Viel Arbeit für Harald Tschirpke und das Team der Radstation. Denn die Codierung wird individuell ermittelt: Sie setzt sich zusammen aus Ziffern und Zeichen für die Adresse und für den Besitzer des Fahrrads. Und diese einzigartige Buchstaben-Ziffer-Kombination muss auf einem Formular festgehalten werden. Denn die Daten bekommt die Polizei und speist sie dort in den Computer ein.

Rund zweimal im Jahr bietet die Fahrradstation eine Codieraktion an. Vorteil für die Kunden: Sie können spontan kommen und zahlen nur fünf Euro. Doch auch wer am Mittwoch keine Möglichkeit hatte, sein Fahrrad codieren lassen konnte, kann das tun: Auf Anfrage vergibt die Radstation Termine für die Codierung. Die dann allerdings sieben Euro kostet. Eine Investition, die sich lohnt. "Das ist schon eine gute Sache, früher haben wir ja auch selbst Fahrräder codiert", lobt der Leiter der Werner Polizeiwache PHK Martin Joost die Aktion der Radstation.Fahrrad immer mit einem Schloss sichern

Allerdings: Damit die Sicherheitsmaßnahme so richtig zieht, muss der Eigentümer mitarbeiten: "Alle hochwertigen Fahrräder haben eine Individualnummer. Die sollte man sich beim Kauf des Fahrrads notieren und mit dem Kaufbeleg griffbereit aufheben. Und wenn man eine Codierung hat, gehört die Nummer auch zu den Unterlagen. Beide Nummern sollte man auch mitbringen, wenn das Fahrrad gestohlen wurde und man Anzeige erstatten will", rät Martin Joost.

Und dann gibt der erfahrene Beamte kostenlos noch einen weiteren Diebstahlschutz-Tipp: "Wichtig ist natürlich, dass man das Fahrrad mit einem ordentlichen Schloss abschließt." Und fügt schmunzelnd hinzu: "Auch wenn man nur ,ganz kurz' irgendwo reingeht."

Lesen Sie jetzt