An einigen Schulen in Werne sind Corona-Verdachtsfälle aufgetreten. © picture alliance/dpa (Symbolbild)
Coronavirus in Werne

Corona-Verdachtsfälle an drei verschiedenen Schulen in Werne

Der Kreis Unna meldet einige Coronafälle an Schulen. Auch an Schulen in Werne gibt es Verdachtsfälle. Betroffen sind unter anderem die Sekundarschule und eine Grundschule.

Wie der Kreis Unna mitteilt, gibt es derzeit einige Corona-Verdachtsfälle an den Schulen im Kreis. Erste Verdachtsfälle, die durch die regelmäßigen Schnelltests erkannt wurden, seien mittlerweile durch PCR-Tests bestätigt worden.

Betroffen ist unter anderem die Uhlandschule in Werne. Hier habe es direkt zum Schulbeginn am 18. August einen positiven Pooltest einer Klasse im vierten Jahrgang gegeben, wie Kathrin Kötter, bei der Stadt Werne zuständig für Bildung, Kultur und Sport, auf Anfrage mitteilte.

Ebenfalls betroffen war das Anne-Frank-Gymnasium. Hier sei ein Selbsttest in der 9. Klasse positiv ausgefallen. Allerdings sei das Ergebnis eines anschließend durchgeführten PCR-Tests negativ gewesen, so Kötter.

Einen Verdachtsfall gibt es auch an der Marga-Spiegel-Sekundarschule. Hier sei ein Selbsttest in der 6. Klasse positiv gewesen, so Kötter. Ein PCR-Test stehe noch aus.

25 Infektionen an 22 Schulen im Kreis Unna

Das Berufskolleg in Werne befindet sich in der Trägerschaft des Kreises Unna. Hier habe es bislang keinen Verdachtsfall gegeben, wie Max Rolke, Pressesprecher des Kreises, auf Anfrage mitteilte.

Insgesamt gibt es 25 Corona-Infektionen an 22 Schulen im Kreisgebiet, so die Mitteilung des Kreises. Betroffen seien neben den Schulen in Werne auch zwei Schulen in Bergkamen, zwei Schulen in Kamen, sieben Schulen in Lünen, eine Schule in Schwerte, eine in Selm sowie sechs in Unna. „Rund 100 Personen mussten in der Folge in Quarantäne und werden ebenfalls getestet”, so der Kreis.

Auch an zwei Kitas im Kreis Unna sind Coronafälle bekannt geworden. Betroffen seien eine Kita in Holzwickede und eine in Kamen, so der Kreis. Insgesamt 131 Personen müssen in Quarantäne und getestet werden.

Direkte Sitznachbarn müssen in Quarantäne

Auf die Frage, welche Maßnahmen nun an den betroffenen Schulen in Werne greifen, verweist Kathrin Kötter von der Stadt Werne auf die Schulmail vom Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW).

Hier sind die Regelungen zum Umgang bei Risikokontakten aufgeführt. Demnach müssen bei einem Infektionsverdacht die direkten Sitznachbarn der infizierten Person sowie das Lehr- und Schulpersonal in Quarantäne, das in engem Kontakt zur infizierten Person stand.

Liegt nach einem positiven PCR-Pool-Test (Lolli-Test) oder einem positiven Corona-Selbsttest ein negatives Ergebnis eines anschließend durchgeführten PCR-Tests vor, dürfen die betroffenen Personen wieder am Unterricht teilnehmen. Allerdings nur, wenn sie durch das Gesundheitsamt nicht als „enge Kontaktperson“ eingestuft werden.

Über die Autorin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.