Zwei weitere Corona-Todesfälle in Werne – hohe Zahl an Neuinfektionen

Entwicklung

In Werne sind zwei weitere Personen infolge einer Corona-Infektion gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen ist hoch. Die lokale 7-Tages-Inzidenz in Werne ist fast doppelt so hoch wie im Kreis Unna.

Werne

, 30.11.2020, 16:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei neue Todesfälle melden die Behörden des Kreises Unna in Zusammenhang mit dem Coronavirus am Montag.

Zwei neue Todesfälle melden die Behörden des Kreises Unna in Zusammenhang mit dem Coronavirus am Montag. © Jörg Heckenkamp

Am Montag, 30. November, meldet der Kreis Unna zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in der Stadt Werne. Laut Aussagen der Behörden handelt es sich um eine 90-jährige Frau, die am 26. November gestorben war und einen 83 Jahre alten Mann, der am 28. November verstorben war. Damit steigt die Zahl der bisherigen Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion von 6 auf 8. Die anderen Todesfälle hatten sich im Frühjahr sowie Anfang August ereignet.

Viele Neuinfektionen in Werne

Für Samstag, Sonntag und Montag (28. bis 30. November) melden die Behörden des Kreises Unna 39 neue Infektionen mit dem Coronavirus für Werne. 17 mehr Menschen als am Vortag gelten als genesen. Damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten in Werne auf 175.

Während der Corona-Pandemie haben sich bisher 469 Werner mit dem neuartigen Virus angesteckt. 286 von ihnen gelten als wieder genesen. Die lokale 7-Tages-Inzidenz in Werne steigt am Montag nach eigenen Berechnungen auf 331,49.

Im gesamten Kreis Unna gab es laut Aussagen der Behörden am Montag 204 neue Infektionen. Auch diese Zahl enthält die Neuinfektionen vom Samstag und Sonntag. Als aktuell infiziert im Kreis gelten 1797 Menschen. Das sind 49 weniger als noch am Freitag. 245 Menschen mehr als am Freitag gelten als gesundet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

In Werne wurden am Montag (30. November) zwei weitere Coronafälle bekannt: Neben dem Anne-Frank-Gymnasium ist die Kita Biberburg betroffen. Hier hat sich eine Erzieherin infiziert - das hat drastische Auswirkungen. Von Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt