Das Werner Straßenfestival startet am Freitag

Infos und Künstler

Am Wochenende ist es soweit. In der historischen Altstadt von Werne findet das erste Straßenfest statt. Wir geben einen Überblick über die Künstler und Attraktionen, die Besucher bis Sonntag in der Werner Innenstadt bestaunen können.

WERNE

, 24.08.2016, 17:25 Uhr / Lesedauer: 3 min
Felice & Cortes treten beim Straßenfestival in Werne auf.

Felice & Cortes treten beim Straßenfestival in Werne auf.

Ab Donnerstag verwandelt sich die Lippestadt in eine Arena für Straßenkünstler. Die Künstler aus aller Welt werden am Donnerstag eintreffen und Zimmer in Werner Hotels beziehen.

Parallel beginnt der Aufbau auf Markt-, Kirch- und Moormannplatz sowie am Kloster.Für die Premiere haben sich Stadtmarketing und die Künstleragentur Zeitenwanderer nicht lumpen lassen, was die Qualität der Auftretenden angeht.

Das Festival selbst startet am Freitag um 15 Uhr. Bis 23 Uhr können die Gäste bummeln – und staunen. Am Samstag geht es ab 12 Uhr weiter – bis spät am Abend. Am Sonntag geht das Fest von 12 bis 18 Uhr – vor allem mit Künstlern aus Werne.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Straßenumfrage zum Fest in Werne

Am Wochenende startet das erste Werner Straßenfest. Gehen die Leute hin? Wir haben uns auf den Straßen umgehört.
23.08.2016
/
Adelheid Stine "Ich gehe wahrscheinlich alle drei Tage zu dem Straßenfestival. Besonders freue ich mich auf die Künstler dort und hoffe, dass das Wetter so bleibt."© Foto: Anna Mayr
Barbara Modrezewski: "Interessant wird auf jeden Fall die Zauber-Show werden. Insgesamt wird das Straßenfestival bestimmt richtig schön werden."© Foto: Anna Mayr
Elisabeth Schulte: "Bestimmt werde ich es nicht schaffen, alle drei Tage auf das Straßenfestival zu gehen. Aber auf die Künstler und Musiker freue ich mich schon ganz besonders."© Foto: Anna Mayr
Jonathan Gottschalk: "Ich gehe auf gar keinen Fall zu diesem Straßenfestival. Da wird sowieso keiner meiner Freunde hingehen."© Foto: Anna Mayr
Rigobert Plogmaker: "Ich gehe auf jeden Fall zu dem Auftritt von Toni Tuklan und seiner Band. Der wohnt nämlich bei mir nämlich wirklich um die Ecke."© Foto: Anna Mayr
Norbert Weber: "Ich kann leider nicht zu dem Straßenfestival gehen, weil ich an meinem Marktstand verkaufen muss. Dieser wird im übrigen extra dafür verlegt."© Foto: Anna Mayr
Schlagworte

Fragen und Antworten zum Straßenfest

Organisator David Ruschenbaum beantwortet die wichtigsten Fragen zum Fest in Werne.

Wie kam es zu der Idee eines Straßenfestivals?

"Das war noch vor meiner Zeit in Werne, als es verschiedene Workshops zur Belebung der Innenstadt gab. Neben Themen wie freies W-Lan kam auch der Gedanke an eine große Veranstaltung, eine Art Stadtfest, auf. Daraus entwickelte sich die Grundidee eines Straßenfestivals."

Soll das Fest wiederholt werden?

Grundsätzlich ja. Wenn alle Besucher und Partner zufrieden sind, denken wir an einen Zwei-Jahre-Rhythmus.

Was kostet Werne das Straßenfest?

Wir zahlen Unterkunft und Verpflegung aller Künstler während des Festivals. Außerdem müssen wir die Agentur bezahlen. Und dann sind da noch Werbekosten. Wir werben nämlich in einem Umkreis von 30 bis 40 Kilometern um Werne herum mit Plakaten, Anzeigen, Radio-Spots. Denn wir wollen viele Auswärtige in die Stadt locken um zu zeigen, dass Werne sich lohnt. Die Marke von 50.000 Euro haben wir schon überschritten.

Internationale Künstler aus aller Welt

Mehr als 100 verschiedene Künstler aus der ganzen Welt haben sich um eine Teilnahme beim 1. Werner Straßenfestival beworben. Freitag und Samstag treten 34 internationale und nationale Künstler mit insgesamt 18 Acts bis in die Abendstunden auf.

Die Bezeichnung „mit Künstlern aus aller Welt“ ist nicht übertrieben. Tobias Hundertpfund, Chef der Künstleragentur, stellt einige der weit gereisten Akteure vor:

  • Ace-K – unser Ninja aus Japan. Ein international mehrfach und zu Recht ausgezeichneter Akrobat. Was bei ihm so leicht und locker aussieht, verlangt eine Präzision und Schnelligkeit, die unvorstellbar ist.
  • Bobarino Gravittini kommt aus den USA und ist seit 30 Jahren als Straßenkünstler unterwegs, ein Urgestein der Szene. Was er mit seiner Partnerin abliefert, geht in die Parodie ihres eigenen Faches. 
  • Ale Risorio – aus  Argentinien. Er hat ein unglaubliches Talent zur Komik. Risorio hat viel gelernt und gibt sein Können auch in Form von Unterricht weiter.
  • Dan Marques aus Brasilien kann eine ganze Menge internationaler Preise für seine Zaubershow aufweisen. Sein Kollege Sam Sebastian aus Slowenien hat sogar eine eigene Show im Fernsehen.
  • Mantega kommt von den Kapverdischen Inseln, Mr. Qwirk aus Neuseeland. Beide sind „alte Hasen“ im Straßenmusik-Business und zählen zu den Top-Künstlern dieser Szene.
  • Palo Santo - eine Mischung aus Argentinien, Chile, Bolivien, der Dominikanischen Republik und Deutschland, die den Rhythmus im Blut haben, bei deren Musik es auch den Besuchern nicht gelingt, die Beine still zu halten. 

 Auftritte von deutschsprachigen Künstlern

  • Drumatical Theatre aus Österreich sind herausragend in ihrer Qualität und weit gereist auf den Straßen der Welt.
  • El Diabolero ist ein Autodidakt, der es durch Talent, Fantasie, Anstrengung und unablässiges Üben zum Meister seines Fachs gebracht hat. Seit 15 Jahren verdient er durch Diabolo auf der Straße. 
  • Herr Konrad aus Hamburg gilt als ein Kabarettist und Jongleur der Spitzenklasse, für dessen Show man an der Theaterkasse einiges an Eintritt bezahlen müsste.
  • Felice & Cortes aus Deutschland genießen mit ihrer Musik (inklusive Jonglage-Einlagen vom Feinsten) gerade einen internationalen Durchbruch.

Der Sonntag gehört den Werner Künstlern 

Am Sonntag geht’s eher familiär und lokal zu. „Wir möchten unseren regionalen Künstlern die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren“, sagt David Ruschenbaum, Veranstaltungsmanager Werne Marketing. 

  • Coca.du
  • Aluna Sinquria
  • Berggeist Rübezahl
  • Big Band B-Sharp
  • KG Rot-Gold Werne 09
  • Theater AG Berufskolleg Werne
  • 2Handmusik
  • Trio Museale
  • Lauscher
  • Bläsercorps Werne
  • Arcane Insane
  • Rotstiftpause, Lehrerband Berufskolleg

Werner Straßenfest
Weitere Informationen zum Konzept und zu den Künstlern im Internet auf 

 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Video mit Saxofonist Michael Gick
Kirche statt Stadion: „You‘ll never walk alone“ ertönt in St. Christophorus in Werne