Das Verkehrsschild auf Höhe der Fürstenhof-Apotheke in Werne gerät immer wieder in Schräglage - oder liegt sogar komplett auf der Fahrbahn. © Eva Spiller
Am Kreisverkehr

Dieses Verkehrsschild in Werne wird immer wieder umgefahren

Ein Verkehrsschild am Kreisverkehr Bahnhofstraße/Fürstenhof wird immer wieder von Kunden der Apotheke umgefahren. Deren Inhaber kann nicht nachvollziehen, dass die Stadt keine Lösung findet.

Vor etwas mehr als einer Woche war das Verkehrsschild mit dem Rechtspfeil als Hinweis für die Fahrtrichtung in den folgenden Kreisverkehr in häufiger Schräglage. Am Mittwoch letzter Woche stand es senkrecht, jetzt ummantelt mit einem rot-weißen, bescheiden leuchtenden Farbband. Zwei Tage später zeigte es wieder eine leichte Neigung.

Adrian Kersting, Leiter Abteilung Straßen und Verkehr der Stadt Werne, wiegelte ab: „Das Schild ist schon mal ausgetauscht worden. Mir ist nicht bekannt, dass das Schild umgefahren wurde.“ Detlef Bruns, Leiter des Baubetriebshofes Werne, war da schon besser informiert und auskunftsfreudiger, denn er und seine Mitarbeiter müssen das Schild wieder gerade richten oder austauschen.

Probleme beim Ausparken: „Das ist ein Unfallschwerpunkt“

Die jüngste Idee war, den Metallstab, an dem das blauweiße Schild befestigt ist, mit rot-weißem Band zu umwickeln. „Davor haben wir den Träger des Schildes mit einer Feder versehen, damit die Konstruktion sich wieder aufrichtet, wenn jemand dagegen gefahren ist“, erklärte Bruns. Und weiter: „Die Kippvorrichtung haben wir beim Austausch des Schildes in der letzten Woche wieder entfernt. Ohne Verkehrszeichen geht es an dieser Stelle nicht. Hängen wir das Schild höher, erkennt man es noch weniger. Dass jemand Fahrerflucht begangen hat, wenn er das Schild umgefahren hat, ist mir nicht bekannt.“

Holger Horn, Filialleiter der Fürstenhof-Apotheke, sah das wieder anders. Seit 2013 leitet er die Apotheke, die direkt am Kreisverkehr liegt. Die Kunden der Apotheke nutzten den hauseigenen Parkplatz. Wenn sie dann rückwärts ausparkten, würden einige Autofahrer das Schild touchieren. „Man sieht es einfach nicht beim Ausparken. Das Schild liegt im toten Winkel. Im letzten Jahr war das so oft der Fall, dass die Feder zum Aufrichten des Schildes abgebrochen war“, so Horn.

Seine Anregungen, das Schild zu versetzen, habe die Stadt bisher nicht angenommen. Seine Stammkunden würden das schon kennen. „Aber die Kunden, die nur ab und zu kommen, kommen wahrscheinlich nicht wieder, wenn ihnen das passiert ist“, mutmaßte Horn. Und ergänzt: „Ich habe nicht verstanden, dass man das über die Jahre nicht verändert hat. Das ist ein permanenter Unfallschwerpunkt in Werne.“ Autofahrer, die das Schild komplett umgefahren hätten, hätten immer die Polizei dazugerufen. Von Unfallflucht habe Horn nichts bemerkt.

Über die Autorin
Freie Journalistin
Elvira Meisel-Kemper ist freie Kunsthistorikerin und Journalistin. Sie hat Erfahrung als Autorin, Kunstvermittlerin, Projektbegleiterin und in der Fotografie. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeiten liegt in der Kunstszene des Münsterlandes.
Zur Autorenseite
Elvira Meisel-Kemper

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.