Doppelmord-Prozess: Angeklagter schweigt

WERNE Dieser Prozess scheint wirklich unter keinem guten Stern zu stehen. Erst mussten zwei Verhandlungstage gegen den mutmaßlichen Elternmörder Carsten O. aus Werne wegen Krankheit eines Richters ausfallen. Und am Mittwoch - als es endlich losgehen sollte - sorgte eine Schöffin für eine unfreiwillige weitere Verzögerung.

von Von Martin von Braunschweig

, 16.01.2008, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Angeklagte Carsten O. verdeckte bei Prozessauftakt im Januar  im Gerichtssaal sein Gesicht.

Der Angeklagte Carsten O. verdeckte bei Prozessauftakt im Januar im Gerichtssaal sein Gesicht.

Gericht auf Zeugenaussagen angewiesen

Gericht auf Zeugenaussagen angewiesen

Weil der Beschuldigte sich zu den Vorwürfen nicht äußern will, ist das Gericht mehr denn je auf Zeugenaussagen angewiesen. Im Mittelpunkt von deren Vernehmungen standen gestern fast immer dieselben Fragen: Welchen Eindruck machte Carsten O. am Tag seiner Festnahme? Wirkte er wenige Stunden nach dem mutmaßlichen Mord an seinen Eltern klar und orientiert? Oder war er vielmehr fahrig und neben der Spur? Die Staatsanwaltschaft geht von Schuldunfähigkeit aus und will O. auf unbestimmte Zeit in eine geschlossene Psychiatrie einweisen lassen.

"Er fuhr einfach in mein Auto rein"

Den Auftakt machte eine 23-jährige Erzieherin. Sie war am Nachmittag des 21. Juni auf der Steinstraße im wahrsten Sinne des Wortes mit Carsten O. zusammengestoßen. "Ich saß im Auto, als er auf mich zugefahren kam. Er fuhr einfach in mein Auto rein", erinnerte sich die Zeugin. Wie hat sie den Beschuldigten daraufhin erlebt? "Er wirkte so, als würde er mich gar nicht wahrnehmen."

Und noch am Tag darauf gab der 40-Jährige der Polizei Rätsel auf. Als ihn ein Beamter zur Befragung in sein Büro bat und ihm dort mitteilte, dass er unter Mordverdacht stehe, reagierte O. bestürzt: "Meine Eltern sind tot?", fragte er weinend und brach fast zusammen. Der Polizist: "Er wirkte so, als würde er das wirklich als Neuigkeit erfahren." Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt