Eheähnliche Gemeinschaften bleiben meist ohne Siegel

Standesamt

Seit 1. August 2001 dürfen homosexuelle Lebensgemeinschaften geschlossen werden und seit Oktober 2001 setzen in NRW die Standesbeamten das Siegel unter die Heiratsurkunde. Und wie oft taten sie es in Werne?

WERNE

von Von Helga Felgenträger

, 03.08.2011, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Trauungen unterschieden sich nicht zu den üblichen Vermählungen. Meist im kleinen Kreis und ganz normal. Vielleicht etwas ruhiger, so Dithmer. Auch Anfeindungen der Öffentlichkeit, wie es in anderen Städten vorkam, blieben aus. An das erste Pärchen im Jahre 2008 erinnert er sich noch recht gut. Sie waren richtig beseelt und hätten sich ausgesprochen wohl gefühlt. Der Standesbeamte sei vorurteilsfrei an die Sache herangegangen, bescheinigten sie ihm. Sie wollten ihn weiterempfehlen, erinnert er sich. Ein Jahr später folgten zwei weitere Pärchen.

Lesen Sie jetzt