Eichhörnchen steckt in Gulli fest: Feuerwehr rückt zu kuriosem Einsatz aus

Tierrettung in Werne

Kurioser Einsatz für die Feuerwehr in Werne: Die Kameraden wurden alarmiert, weil sich ein Eichhörnchen, das in einen Gulli geschlüpft war, nicht mehr selbst befreien konnte. Sogar eine Straße wurde gesperrt.

Werne

, 17.05.2021, 18:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ach herrje: Ein Eichhörnchen, das sich nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien konnte, musste in Werne aus einem Gullideckel befreit werden.

Ach herrje: Ein Eichhörnchen, das sich nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien konnte, musste in Werne aus einem Gullideckel befreit werden. © picture alliance/dpa/Feuerwehr Dortmund

Eichhörnchen im Gulli - mit diesen Stichwörtern wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Werne am Montag (17. Mai) alarmiert. In der Straße Am Fürstenhof musste das Eichhörnchen aus einer misslichen Lage befreit werden. Es war in einen Gulli geschlüpft und nicht mehr selbst heraus gekommen.

Dass der Nager in Schwierigkeiten steckte, bemerkten zwei Kinder, die den eintreffenden Kameraden die Situation vor Ort schilderten.

Eichhörnchen schaut aus Gulli-Deckel

„Beim Spielen auf dem gegenüberliegenden Spielplatz war ihnen immer wieder der Kopf und der buschige Schwanz eines Eichhörnchens, welches aus einem Loch des Kanaldeckels schaute, aufgefallen. Da sich das Tier augenscheinlich nicht selbst befreien konnte, alarmierten sie daraufhin die Feuerwehr“, teilt Tobias Tenk mit, Pressesprecher der Feuerwehr Werne.

Mit einem Handwerkzeug lockerte ein Trupp den Gullideckel und hob diesen an.

Mit einem Handwerkzeug lockerte ein Trupp den Gullideckel und hob diesen an. © Feuerwehr Werne

Um das Tier zu befreiten, sperrte die Feuerwehr die Straße Am Fürstenhof ab. Mit einem Handwerkzeug lockerte ein Trupp den Gullideckel und hob diesen an. „Aufgrund der Agilität des Nagers konnte keine eingehende Kontrolle auf Unversehrtheit des Tieres durchgeführt werden. Ohne erkennbare Dankesgeste und Nennung seiner Personalien entfernte sich das Jungtier flink und scheinbar unverletzt vom Einsatzort“, teilt die Feuerwehr weiter mit. Im tierischen Einsatz waren sechs Kameraden mit einem Fahrzeug.

Lesen Sie jetzt