Eine Stadt in Weiß-Blau

WERNE "O' zoapft is!" Benedikt Striepens, stellvertretender Bürgermeister, schlug am Samstagmittag das Fass zum zehnten Werner Oktoberfest an.

von Von Elisabeth Plamper

, 16.09.2007, 16:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Prost!

Prost!

"Sie müssten eigentlich langsam zum Fassanstich kommen." Ein älterer Herr schaut auf die Uhr an der Bonenstraße. Es ist kurz vor Zwölf. "Ich höre schon die Musik." Ein kleines Mädchen zupft der Mutter aufgeregt am Jackenärmel. Da biegt der Festumzug auch schon um die Ecke.

Zum Zehnjährigen hatten sich Peter Fränzer und Frank Nielinger nämlich etwas besonderes ausgedacht. Dem Fassanstich voraus ging ein Festumzug durch die Innenstadt mit der schwäbischen Blaskappelle "Götz Buam", dem Spielmannszug Frohsinn 07, den Abordnungen der Werner Schützenvereine und - als Höhepunkt - einem Vierspänner.

Die Musikgruppen beziehen vor der Bühne Position. Der Zapfbock für das Jubiläumsfass steht schon auf der Bühne bereit. Nun geht alles ganz fix. Das Fass findet seinen Platz und vorsichtshalber bekommt Benedikt Strippens eine Bierschürze vorgebunden. Natürlich nur für den Fall, dass es beim Fassanstich spritzen sollte. "Eins, zwei, drei ...." Die Schaulustigen zählen die Schläge, mit denen der stellvertretende Bürgermeister den Hahn in das Fass treibt. Vorsichtig wird der Hahn noch ein wenig ausjustiert, dann fließt der goldgelbe Gerstensaft in den ersten Maßkrug.

Verkaufsoffen

Apropos Musik: Den Startschuss zum Oktoberfest hatte bereits am Freitagabend die Live-Power-Band "Europa Express" gegeben. Auf der Bühne in der Bonenstraße versprühte die Formation deftigen Charme und gute Laune. Beste Stimmung auch am Sonntag: Mit eine Frühschoppen und weiteren Programmpunkten klang das Fest aus.

Lesen Sie jetzt