In der Werner Innenstadt sind nicht viele Kunden unterwegs. Aufgrund der Beschränkungen in der Corona-Krise kämpfen die Einzelhändler stärker denn je gegen den Online-Handel. © Felix Püschner
Wirtschaft in Werne

Einzelhändler in Werne und Online-Riese Amazon im Kampf ums Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft ist 2020 besonders hart umkämpft. Während Online-Riese Amazon mehr Bestellungen verzeichnet, spüren Einzelhändler in Werne den Lockdown. Deshalb werden sie erfinderisch.

Seit Anfang November herrscht bundesweit ein Lockdown aufgrund steigender Infektionszahlen. Der Einzelhandel darf nur mit Einschränkungen – etwa einer Kunden-Obergrenze – öffnen. Gerade jetzt, wo das Weihnachtsgeschäft und damit die wichtigste Zeit des Jahres für die Geschäftsleute läuft, kämpfen sie um die Gunst der Kunden. Und die bestellen während der Corona-Krise nicht selten lieber ihre Geschenke im Internet.

Davon profitiert der Online-Versandhändler Amazon zusehends. Auch im Werner Logistikzentrum ist das sichtbar. Um der Vielzahl der Bestellungen Herr zu werden, wurden hier einige hundert zusätzliche Saisonmitarbeiter eingestellt, um das Stammpersonal – es sind derzeit 1700 Mitarbeiter – zu unterstützen. Deutschlandweit sind es laut Amazon etwa 10.000 zusätzliche Kräfte in den insgesamt 15 Logistikzentren.

Online-Handel boomt, lokaler Handel leidet

Während der Online-Handel in der Corona-Krise und auch jetzt im Weihnachtsgeschäft boomt, hat der lokale Handel zu leiden. Wer überhaupt den Weg in die Werner Innenstadt in diesen Tagen wagt, muss sich auf Einschränkungen einstellen.

Die Maskenpflicht gilt in der gesamten Innenstadt, vor den Geschäften müssen die Kunden Abstandsregeln einhalten, wenn sie in einer Warteschlange stehen. Doch das Warten, bis man in ein Geschäft gehen darf, fällt nicht selten kurz aus. Die begrenzte Besucherzahl, die in den Läden gilt, wird oft gar nicht immer ausgeschöpft.

Niedrige Frequenz im Einzelhandel in Werne spürbar

„Die niedrige Frequenz und die Beschränkungen im Lockdown sind deutlich spürbar. Das ich jetzt Zeit für dieses Telefonat habe, sagt eigentlich schon alles aus“, erklärt Hubertus Waterhues, Vorstandsmitglied der Werner Aktionsgemeinschaft „Wir für Werne“, mitten im Weihnachtsgeschäft.

Es gebe traditionelle Angebote, die in diesem Jahr gar nicht nachgefragt werden: „Da werden keine Skier oder Schnorchel für Reisen gekauft, die sowieso nicht stattfinden können.“ Da würde er selbst noch „auf hohem Niveau klagen, verglichen mit anderen Kollegen“, sagt Waterhues. Er hat mit seiner Buchhandlung Bücher Beckmann zumindest viele potenzielle Weihnachtsgeschenke in den Regalen stehen.

Dass die Kunden deshalb aber auch den Weg in sein Geschäft an der Magdalenenstraße 2 in Werne finden, ist nicht selbstverständlich. Deshalb ist auch das Onlinegeschäft für Waterhues in dieser Zeit sehr wichtig. Der Shop im Internet, den es bei Bücher Beckmann schon seit mehr als 20 Jahren gibt, wird so stark wie nie zuvor in der Corona-Krise genutzt. Auch einige Kollegen, Einzelhändler aus Werne, würden diesen Eindruck teilen. So können Kunden zwar online, aber auch lokal ihre Weihnachtsgeschenke kaufen.

Genau diesen Appell richten die Verantwortlichen der Marketingagentur IBMS für „Werne wirbt online“ ganz bewusst an die Kunden, die etwas gewinnen können. Sie haben eine Weihnachtsaktion initiiert, mit dem der lokale Handel getreu dem Motto „Sei loyal, kauf lokal“ unterstützt werden soll. Mehr als 50 Geschäftsleute beteiligen sich daran und geben Gutscheine oder kleine Präsente in eine Verlosung. Bis zum 22. Dezember läuft noch das Gewinnspiel.

Es ist eine nennenswerte Marketingaktion in schwierigen Zeiten für den lokalen Handel. Und es könnte noch kritischer werden. Falls der von Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigte harte Lockdown nach Weihnachten bis Januar kommen sollte, dann müssen sich die Einzelhändler erneut auf Geschäftsschließungen einstellen. Und sie müssen wieder erfinderisch sein. Hubertus Waterhues und sein Team von Bücher Beckmann werden beispielsweise dann wieder den Bücher-Lieferservice forcieren.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt