Feuer droht überzugreifen - Wehr löst Ostermontag Vollalarm aus

Fotostrecke vom Brand

Der Brand eines Holzschuppens drohte auf ein angrenzendes Fachwerkgebäude überzugreifen. Daher löste die Feuerwehr am Ostermontag Vollalarm aus. 60 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Werne

, 13.04.2020, 16:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wehrleute suchen unter Atemschutz nach Glutnestern.

Wehrleute suchen unter Atemschutz nach Glutnestern. © Jörg Heckenkamp

Gegen 15 Uhr am Ostermontag, 13. April 2020, ging der Alarm bei der Feuerwehr ein. Ein Holzschuppen auf dem Hof Frie an der Butenlandwehr 53 brannte, so die Erstmeldung. „Als die ersten Rettungskräfte vor Ort eintrafen, sahen sie, dass der Brand möglicherweise übergreifen könnte“, sagt Feuerwehrchef Thomas Temmann auf Anfrage der Redaktion.

Die Befürchtung der Retter: der Brand könnte schrittweise übergreifen: vom Stapel auf den Schuppen, vom Schuppen auf ein angrenzendes Wirtschaftsgebäude aus Fachwerk, von dort aus auf das Haupthaus.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Brand an der Butenlandwehr

Der Brand eines Holzstapels auf einem Hof an der Butenlandwehr drohte auf die Gebäude überzugreifen. Die Feuerwehr löste Ostermontag Vollalarm aus.
13.04.2020
/
60 Mitglieder von Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Ostermontag im Einsatz.© Jörg Heckenkamp
Ein Holzstapel brannte auf einem Hof an der Butenlandwehr. Die Flammen drohten überzugreifen.© Jörg Heckenkamp
Ein Holzstapel brannte auf einem Hof an der Butenlandwehr. Die Flammen drohten überzugreifen.© Jörg Heckenkamp
Die Auslösung des Vollalarmes sorgte für eine lange Reihe von Feuerwehrfahrzeugen an der Butenlandwehr.© Jörg Heckenkamp
Die Wasserversorgung war durch einen Hydranten in der Nähe der Brandstelle gesichert.© Jörg Heckenkamp
Ein Holzstapel brannte auf einem Hof an der Butenlandwehr. Die Flammen drohten überzugreifen.© Jörg Heckenkamp
Ein Holzstapel brannte auf einem Hof an der Butenlandwehr. Die Flammen drohten überzugreifen.© Jörg Heckenkamp
Die Wasserversorgung war durch einen Hydranten in der Nähe der Brandstelle gesichert.© Jörg Heckenkamp
60 Mitglieder von Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Ostermontag im Einsatz.© Jörg Heckenkamp

Konsequenz: Die Retter vor Ort lösten Vollalarm aus. Alles, was an Wehrleuten und Fahrzeugen greifbar war, raste zur Butenlandwehr/Ecke Fürstenhof. Insgesamt waren 60 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort.

Doch zum Glück hatten die Kameraden die Flammen schnell im Griff. Lediglich ein Holzstapel sowie der angrenzende Schuppen fielen dem Feuer zum Opfer. Temmann: „Wir mussten mehrere Hundert Meter Schlauch bis zur nächsten Wasserentnahmestelle am Fürstenhof legen.“ Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden.

Ursache für den Brand waren offenbar eine Feuertonne und der Wind, der die Flammen auf einen Holzstapel übertrug.

Lesen Sie jetzt