Feuer in Verwertungsanlage in Werne - Feuerwehr rückt mit 24 Einsatzkräften aus

Feuer in Werne

Die Feuerwehr in Werne musste am Montagvormittag zu einer Verwertungsanlage in Holthausen ausrücken. Dort war es zu einer Rauchentwicklung gekommen. 24 Einsatzkräfte waren im Einsatz.

Werne

, 09.11.2020, 14:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
In den Müllbergen hatte sich ein Feuer entwickelt.

In den Müllbergen hatte sich ein Feuer entwickelt. © Feuerwehr Werne

Weil vermutlich eine Lithium-Ionen-Batterie auf dem Gelände eines Rohstoffverwertungsunternehmens in Holthausen in Brand geraten war, hat sich am Montagvormittag ein Brand in einem Außensilo des Unternehmens entwickelt. Die Feuerwehr Werne rückte daraufhin mit 7 Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften zu der Anlage an der Capeller Straße aus.

„Der zuerst eintreffende Einsatzleiter und Leiter der Wehr Thomas Temmann erkundete den an der BMA gemeldeten Auslösebereich“, heißt es in der Pressemitteilung der Feuerwehr. Derweil entdeckten die Einsatzkräfte eine Rauchentwicklung aus einem abgetrennten Außensilo, in dem Misch- beziehungsweise Restwertstoffe lagerten. „Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz begann mit dem Hohlstrahlrohr einen ersten Löschangriff“, so die Feuerwehr.

Bagger zieht Haufen auseinander, um Glutnester zu finden

Um die Glutnester besser ablöschen zu können, wurde der Haufen mit einem Bagger auseinander gezogen. Dieser wurde dann mit einem Wasser-Schaum-Gemisch abgelöscht. Um sicherzustellen, dass alle Glutnester entdeckt wurden, überprüften die Einsatzkräfte den Haufen immer wieder mit einer Wärmebildkamera. Gegen 11.35 Uhr - 24 Minuten nach Alarmierung - meldeten die Einsatzkräfte den Brand als „unter Kontrolle“. „Durch den schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Werne konnte ein Schaden am Dach des Lagerplatzes sowie ein Übergreifen auf benachbarte Silagen verhindert werden“, so die Feuerwehr. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren im Einsatz.

Lesen Sie jetzt

Auf einem Hof in Werne sind am Donnerstag 20 Schweine in eine Güllegrube geraten. Die Freiwillige Feuerwehr war stundenlang im Einsatz. Alle Tiere konnten aus der misslichen Lage befreit werden. Von Pascal Löchte, Eva-Maria Spiller, Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt