Werner Apotheken sehen sich gut vorbereitet mit einer gesteigerten Nachfrage nach medizinischen oder FFP2-Masken klarzukommen. © dpa
FFP2 oder medizinische Masken

FFP2 oder medizinische Masken: So ist die Situation in den Apotheken in Werne

Im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften sollen medizinische Masken zur Pflicht werden – FFP2-Masken sind auch erlaubt. Hier lesen Sie, wie die Situation in Werne aktuell ist.

In Bayern sind sie beim Einkaufen, beim Arzt und in öffentlichen Verkehrsmitteln seit dem 18. Januar Pflicht: die sogenannten FFP2-Masken. Bund und Länder haben am Dienstag, 19. Januar, eine Verschärfung des Lockdowns vereinbart.

Das Thema einer FFP2-Maskenpflicht wurde im Vorfeld diskutiert. Die Konferenz der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin hat sich darauf geeinigt, dass mindestens medizinische Masken (FFP2-Masken sind auch möglich) in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln zur Pflicht werden. Schon vor den Beschlüssen von Bund und Ländern spürten Werner Apotheker und Händler eine erhöhte Nachfrage, vor allem nach FFP2-Masken.

Apotheke am Solebad sieht sich gut vorbereitet

„Das ist bei uns schon ein Thema“, sagt etwa Julia Matlachowsky, Leiterin der Apotheke am Solebad. Die Nachfrage nach FFP2-Masken sei in den vergangenen Tagen gestiegen – und zwar nicht nur durch die Kunden, denen Masken durch eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums zustehen. Denn: Risikopatienten und Menschen über 60 Jahre erhalten seit dem 6. Januar Berechtigungsscheine, gegen die sie in Apotheken mit einem kleinen Zuschlag (2 Euro pro Sechser-Packet) FFP2-Masken erhalten. Auch mehrere Patienten außerhalb dieser Gruppe würden verstärkt nach den Masken fragen.

Einen Versorgungsengpass durch diese Doppelbelastung sieht die Apotheken-Leiterin aber nicht. „Wir haben genug Ware. Die ist qualitativ hochwertig mit allen Zertifikaten und in Unna hergestellt. Wir fühlen uns gut vorbereitet, falls die Nachfrage noch größer wird“, führt Matlachowsky fort. Ein Packet mit drei Masken kostet bei der Apotheke am Solebad 12,95 Euro.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat eine Grafik zu den sogenannten FFP-Masken erstellt, die alles Wichtige erklärt.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat eine Grafik zu den sogenannten FFP-Masken erstellt, die alles Wichtige erklärt. © Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte © Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

„Eine FFP2-Maske ist an sich ein Einmalartikel, der eigentlich beruflich verwendet wird. Dort wird die Maske etwa acht Stunden getragen. Privatpersonen tragen sie eher in kürzeren Zeitabschnitten, weshalb sie mehrfach verwendet werden kann“, erklärt Matlachowsky. Länger als zusammengerechnet acht Stunden sollte man die Masken aber nicht verwenden.

Keine Wiederverwertung der Masken

Eine FFP2-Maske dürfe laut der Apothekerin auf keinen Fall von mehreren Personen verwendet werden. Während man die Maske nicht trägt, rät sie die Maske sicher und trocken zu lagern, zum Beispiel in einem Papierumschlag.

Sie rät außerdem dringend davon ab zu versuchen, die Maske wiederzuverwerten. Die FH Münster hat eine Studie veröffentlicht, nach der man die FFP2-Masken eine Stunde lang bei 80 Grad im Backofen reinigen könne. „Mit einem haushaltsüblichen Backofen kann man nicht gewährleisten, dass der die 80 Grad hält.“

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat eine Grafik zu den sogenannten medizinischen Masken erstellt, die alles Wichtige erklärt.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat eine Grafik zu den sogenannten medizinischen Masken erstellt, die alles Wichtige erklärt. © Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte © Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Ausreichend medizinische Masken habe man in der Apotheke am Solebad vorrätig. „Die Problematik, Masken zu beschaffen, ist nicht so groß. Es ist ein boomender Markt. Dadurch gibt es aber auch einige schwarze Schafe, die Geld machen wollen und minderwertige Produkte verkaufen. Wir achten immer darauf, dass unsere Produkte zertifiziert sind und dass die einzelnen Chargen die Freigabe bekommen“, sagt Julia Matlachowsky.

Auch die medizinischen Masken sind Einmalprodukte, bei denen keine Reinigung möglich ist. Fünf Masken kosten in der Apotheke am Solebad 2,50 Euro.

Nicht die einzige Apotheke mit erhöhter Nachfrage

In der Adler-Apotheke am Markt wollen ebenfalls mehr Kunden eine FFP2-Maske. „Seit dem vergangenen Montag steigt die Nachfrage von Tag zu Tag. Das hängt auch mit den Berechtigungsscheinen für die Masken zusammen, die jetzt langsam rausgehen“, erklärt Inhaber Friederich Schneider.

Mögliche Probleme in der Versorgung wegen der Kunden mit Berechtigungsschein und den zusätzlichen normalen Kunden sehe er ebenfalls nicht. „Im Augenblick sieht es noch so aus, als könnten wir alle versorgen. Wir haben mehr FFP2-Masken bestellt als bei der vergangenen Bestellung“, führt Schneider fort. Eine FFP2-Maske kostet in der Adler-Apotheke 4,50 Euro.

Die medizinischen Masken seien im Moment noch nicht so gefragt. In dieser Hinsicht sieht Inhaber Schneider die Apotheke ebenfalls gut gerüstet. „Wir haben einen schnellen Lieferanten“, sagt er. Eine einzelne medizinische Maske kostet in der Adler-Apotheke 70 Cent. Er befürchte aber, dass die Einkaufspreise der Masken steigen werden, wenn die Nachfrage der Kunden jetzt anzieht.

Masken gibt es nicht nur in Apotheken

Nicht nur in Apotheken kann man medizinische oder FFP2-Masken kaufen. Rossmann im Horne-Center in der Konrad-Adenauer-Straße 2 in Werne verkauft die Produkte ebenfalls.

„Wir merken eine gesteigerte Nachfrage auf jeden Fall“, sagt Filialleiterin Ayse Acikgöz, „vor allem seit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die FFP2-Maskenpflicht in Bayern angekündigt hat.“

Die Masken seien allerdings nicht immer verfügbar. Dafür sei die Nachfrage der Kunden zu groß.

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt