Frauenarztpraxis zieht vom Werner Markt zur Bonenstraße

mlzDr. Westhues

Die Frauenarztpraxis am Werner Markt plant einen Umzug. Die drei Medizinerinnen und ihre Mitarbeiterinnen beziehen eine neue Praxis an der Bonenstraße. Dort steht aber noch der Umbau bevor.

Werne

, 27.03.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie diese Redaktion erfahren hat, will die Frauenarztpraxis der drei Ärztinnen Westhues, Stadermann und Ligges zur Bonenstraße 31 umziehen. Und zwar in die Räume des ehemaligen Raumausstattungs-Geschäftes Hoppe.

Dort sind bereits umfangreiche Umbauarbeiten zu sehen. Die Bonenstraße ist vor dem Gebäude aufgerissen, um Leitungen und Kabel ins Haus zu führen. Außerdem ist der Innenraum völlig entkernt.

Frauenarztpraxis zieht vom Werner Markt zur Bonenstraße

Der Versorger legt gerade neue Gas- und Stromleitungen in das ehemalige Ladenlokal, das demnächst der Sitz einer Frauenarztpraxis ist. © Jörg Heckenkamp

Auf Anfrage bestätigt Dr. Melanie Ligges: „Wir planen einen Umzug dorthin.“ Allerdings sei man noch im Anfangsstadium. Daher könne sie keine Details und Zeitpläne bekanntgeben; etwa, ob eine Verlagerung der Praxis noch in diesem Jahr geplant ist.

Nicht nur, dass die Frauenarztpraxis sich nach einem Umzug in modernen Räumen befindet - sie ist dann auch, im Gegensatz zum jetzigen Standort im ersten Stock über der Apotheke am Markt, ebenerdig zugänglich.

Umbaupläne stoßen bei der Stadt auf Wohlwollen

Bei der Stadt stoßen die Pläne auf großes Wohlwollen. Planungsdezernent Ralf Bülte bestätigt zunächst auf Anfrage: „Dort ist eine Nutzungsänderung beantragt. Eine Arztpraxis will in die Räume des ehemaligen Gardinengeschäftes Hoppe ziehen.“ Man habe bereits ein konstruktives Gespräch mit dem neuen Eigentümer der Immobilie (er stammt aus dem Umfeld der Ärztinnen) geführt.

Bülte sieht diesen Umbau als große städtebauliche Chance. „Das ist genau das, was wir mit unserer Gestaltungssatzung erreichen wollen. Keinen Zwang auszuüben, sondern im Falle von Eigentümer- und Nutzungswechsel in intensiven Gesprächen alte Bausünden ausmerzen und den Bereich städtebaulich aufwerten.“

Neuer Anbau soll kommen

Im Falle des Hoppe-Umbaus bestehen die von außen sichtbaren Verbesserungen unter anderem darin, das wuchtige weiße Vordach zurückzubauen und die Schaufensterfront anzupassen. Ein alter Anbau fiel bereits dem Abbruchhammer zum Opfer und soll Platz für einen neuen Anbau machen. Wie die Gestaltung des Innenbereiches aussieht, stehe laut Planungsdezernent noch nicht fest.

1988 gründete Dr. Heinrich Hakenberg am Markt 14 die gynäkologische Praxis, die durch den Einstieg von Dr. Brigitte Westhues 1993 zur Gemeinschaftspraxis wurde. Im Januar verkündete Dr. Hakenberg, dass er kürzer treten und sich aus der Leitung der Praxis zurückziehen wolle. Seitdem verstärken zwei Fachärztinnen das Team: Dr. Maret Stadermann und Dr. Melanie Ligges sind zusammen mit Dr. Brigitte Westhues nun in der Gemeinschaftspraxis niedergelassen.
Lesen Sie jetzt