Freundeskreis Kapuzinerkloster: Denkmal wird bald restauriert

Wegekreuz

Die Arbeit des Freundeskreises Kapuzinerkloster ist genau richtig. Diplom-Restaurator Leonhard Lamprecht von der Denkmalpflege des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat der Restauration des Denkmals Nr. 91 der Werner Denkmalliste zugestimmt. Es ist das Wegekreuz im Klostergarten.

WERNE

von Von Elisabeth Plamper

, 18.03.2012, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Korpus und vor allem im Bereich der Arme und der Hände zeigen sich viele Risse und Sprünge.

Am Korpus und vor allem im Bereich der Arme und der Hände zeigen sich viele Risse und Sprünge.

„Es stammt wahrscheinlich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und stand bis zum Bau der Kamener Straße an der Außenmauer am Neutor“, weiß Renate Ostrop. Sie ist beim Freundeskreis Ansprechpartnerin für den Denkmalschutz.

 Mit Monika Geißler, bei der Stadt zuständig für Denkmalpflege, müssen demnächst noch die Formalitäten erledigt werden, damit die Instandsetzung ausgeschrieben werden kann. „Die notwendigen Arbeiten kann nur ein Restaurator durchführen“, erklärte Lamprecht. „Wir sehen am Korpus vor allem im Bereich der Arme und der Hände viele Risse und Sprünge. Außerdem müssen verrostete Eisenstäbe gegen neue beispielsweise aus Nirosta ausgetauscht werden.“  Die Kosten dürften zwischen 4000 und 7000 Euro liegen. Ein Teil sei eventuell auf Antrag mit Fördermitteln des LWL zu decken. Der Freundeskreis hofft zudem, dass er demnächst auch über die Spenden, die nicht mehr für die L 518n benötigt werden, verfügen kann.

 Was die Algenablagerungen an Kreuz und Sockel betrifft, könnten diese von den Mitgliedern im Freundeskreis entfernt werden. Auch die kleinen „Schönheitsreparaturen“ am Sockel wollen die Handwerker im inzwischen auf 60 Mitglieder angewachsenen Freundeskreis ebenfalls selbst erledigen. 

Lesen Sie jetzt