Gardinengeschäft eröffnet an der Bonenstraße

Hoffnung für Werner Wirtschaft

Nach etwas mehr als einem Jahr kommt wieder Leben in das Ladenlokal an der Bonenstraße 42 in Werne: Necati Yildirim wird dort 2017 ein Gardinengeschäft eröffnen. Seine Änderungsschneiderei an der Südmauer 9 bleibt bestehen. Die Neuansiedlung macht Hoffnung für die wirtschaftliche Entwicklung der Bonenstraße.

WERNE

, 20.12.2016, 17:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Necati Yildirim erweitert sein Geschäft: Künftig will er sich an der Bonenstraße voll auf Gardinen konzentrieren, an der Südmauer bleibt die Änderungsschneiderei erhalten.

Necati Yildirim erweitert sein Geschäft: Künftig will er sich an der Bonenstraße voll auf Gardinen konzentrieren, an der Südmauer bleibt die Änderungsschneiderei erhalten.

Auch wenn mit dem Citygrill und dem Raumausstatter Hoppe zwei Geschäfte auf der Bonenstraße schließen, macht die Neuansiedlung Hoffnung – denn die Schaufensterscheiben am östlichen Eingangstor der Innenstadt sind bald nicht mehr leer, weil ein wichtiger Ankermieter für die Bonenstraße gefunden ist.

Bioladen war eigentlich Erstwunsch

„Es gab Gespräche mit mehreren Interessenten“, berichtete Vermieter Bernhard Twehues auf Anfrage der Redaktion. Am liebsten hätte er wieder einen Bioladen gehabt: „Die Einrichtung war ja vorhanden, im Grunde hätte nur noch die Ware eingeräumt werden müssen.“ Doch die Verhandlungen scheiterten, weshalb am Ende Yildirim zum Zuge kam: „Ich bin froh, dass der Leerstand ein Ende hat“, so Twehues, der nun die Einrichtung des alten Bioladens verkaufen muss, um Platz für das Gardinengeschäft zu machen.

Wenn alles glatt geht, könnte Yildirim schon im Februar einziehen. Auf ein Datum möchte sich der 38-Jährige aber nicht festlegen: „Da gibt es schließlich noch viel zu tun.“

Seine Änderungsschneiderei an der Südmauer 9 wird er behalten, am neuen Standort Bonenstraße wird es neben Gardinen auch Sonnen- und Insektenschutz sowie Heimtextilien und Dekoartikel geben. „Außerdem können Kunden ihre Gardinen bei uns waschen lassen“, weist der Geschäftsmann auf eine Dienstleistung hin, die mittlerweile stark nachgefragt wird: „Seit klar ist, dass Hoppe schließt, kommen die Leute zu uns.“

"Wir werden natürlich Mitarbeiter suchen"

Der kleine Laden an der Südmauer stieß damit an seine Grenzen, weshalb sich Yildirim zur Expansion entschlossen hat. Derzeit sind nur er und seine Frau in dem Unternehmen beschäftigt. „Aber wir werden natürlich Mitarbeiter suchen“, blickt er optimistisch in die Zukunft: „Der Bedarf ist in Werne auf jeden Fall da.“

Jetzt lesen

Das sieht auch Bernhard Twehues so: „Wir sind gar nicht so schlecht, wie wir uns immer darstellen.“ Der Vermieter plädiert für eine offensivere und vor allem positive Darstellung der Lippestadt und ihrer Einkaufsmöglichkeiten: „Leerstand hat es immer gegeben, auch wenn es sich zurzeit vielleicht etwas ballt. Aber es kommen auch wieder bessere Zeiten.“

Der Erfolg ist seiner Meinung nach von zwei Faktoren abhängig: „Zum einen muss man online gut aufgestellt sein. Wenn der Kunde sich im Geschäft beraten lässt und Bedenkzeit braucht, muss er die Chance haben, online zu gehen und dort alles zu regeln.“ Zum anderen wäre da ein Rat, dem ihm sein Vater gegeben hat: „Freundlichkeit kostet nichts.“ Twehues ist überzeugt: „Gemeinsam kann der Handel in Werne etwas bewegen.“ 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt